Heilmann zum Direktkandidaten der CDU Südwest gewählt

Ex-Justizsenator Thomas Heilmann ist zum Direktkandidaten der CDU Steglitz-Zehlendorf gewählt worden.

Thomas Heilmann (r.) und Karl-Georg Wellmann Anfang März

Thomas Heilmann (r.) und Karl-Georg Wellmann Anfang März

Foto: DAVIDS/Darmer

Der frühere Berliner Justizsenator und CDU-Vize Thomas Heilmann hat sich nach einem erbitterten Machtkampf im CDU-Kreisverband Steglitz-Zehlendorf durchgesetzt. Der größte Kreisverband der Hauptstadt nominierte ihn am Sonntag zu seinem Direktkandidaten für den Bundestag. Der Jurist lag deutlich vor dem langjährigen Bundestagsabgeordneten Karl-Georg Wellmann. Auf Heilmann entfielen bei der Wahlkreisversammlung 378 Stimmen, auf Wellmann 252 Stimmen. Es gab zudem 41 Nein-Stimmen, 10 Enthaltungen und eine ungültige Stimme. Beim ersten Versuch am 1. März hatte es ein Patt zwischen beiden Kontrahenten gegeben.

Die Kandidatur in dem für die CDU bisher sicheren Wahlkreis war heiß umkämpft. Zu Wochenbeginn waren Wellmann und Heilmann in den Sog eines Skandals geraten: Ein CDU-Justiziar hatte festgestellt, dass bei einer Mitgliederbefragung etwa 350 Antwortbögen gefälscht wurden. Er äußerte den Verdacht, Wellmann und mindestens einer seiner Mitarbeiter könnte beteiligt gewesen sein. Wellmann bestreitet das und bezichtigte Heilmann einer Intrige. Das wiederum wies der zurück.

Mehr zum Thema:

Ein Kreisverband bei eBay im Angebot

Showdown bei der Südwest-CDU

CDU-Chefin Grütters: "Verantwortliche sollten sich schämen"

Machtkampf in der CDU: Schlammschlacht im Südwesten

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.