Steglitz-Zehlendorf

Aktionsbündnis in Lichterfelde Süd startet Bürgerbegehren

Das Bündnis Landschaftspark Lichterfelde Süd will ein Bürgerbegehren zum Projekt auf dem ehemaligen Parks-Range-Gelände durchführen: Das Bauvolumen soll damit auf 1500 Wohnungen beschränkt werden.

Foto: Groth Gruppe

Das Aktionsbündnis Landschaftspark Lichterfelde Süd hat beschlossen, ein Bürgerbegehren zum Bauvorhaben der Groth-Gruppe auf dem ehemaligen Parks-Range-Gelände südlich der Osdorfer Straße durchzuführen. Der Investor plant für 800 Millionen Euro den Bau eines neuen Stadtviertels mit 2500 Wohnungen, Schule, Kita, Geschäften und Sportplätzen.

Die Mitstreiter des Aktionsbündnisses fordern nun, Natur- und Landschaftsschutz sowie Wohnen und Arbeiten in Lichterfelde zu vereinbaren. Mit dem Bürgerbegehren wollen sie erreichen, dass höchstens 1500 Wohnungen gebaut werden. Außerdem soll die Weide- und Waldlandschaft auf dem einst militärisch genutzten Gelände zur Naherholung öffentlich zugänglich sein.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.