Veranstaltungsplanung

Volksfest 2009 in Dahlem - Suche nach neuem Quartier läuft

Mehrere Varianten für einen Festplatz zum Deutsch-Amerikanischen Volksfest stehen zur Auswahl. Unter anderem sind der Flughafen Tempelhof sowie ein ehemaliges Militärgelände in Lichterfelde-Süd im Gespräch. Der Veranstalter Richard Simmons wird sich Mitte September mit dem Bezirkbürgermeister Nobert Kopp treffen. Dabei soll über die Vorschläge beraten werden.

Foto: picture-alliance / ZB / Zentralbild

Das Deutsch-Amerikanische Volksfest kann auch im kommenden Jahr auf dem Festplatzgelände in Dahlem gefeiert werden. Veranstalter Richard Simmons bestätigte gestern, dass er gerade den Vertrag für 2009 bekommen habe. Vielleicht, so Simmons, gebe es sogar noch einmal 2010 eine Chance, den Dahlemer Platz zu nutzen. Danach sei aber endgültig Schluss.

Mit dem Verkauf des 50 000 Quadratmeter großen Areals Anfang des Jahres an die Stofanel Projektentwicklung GmbH, die auf dem Gelände des einstigen US-Einkaufszentrums "Truman Plaza" Wohnhäuser errichten will, begann für Richard Simmons die Suche nach einem Ausweichquartier für das traditionelle Volksfest. Zuletzt war der Flughafen Tempelhof im Gespräch - eine Idee, die der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) befürwortete. Simmons jedoch bevorzugt einen anderen Platz: Er würde gern auf einem ehemals von den US-Truppen genutztem Gelände in Lichterfelde-Süd die Festzelte und Fahrgeschäfte aufbauen lassen. "Dort kommt man gut mit der S-Bahn hin", begründet er seine Wahl. Außerdem gebe es keine Konkurrenz durch andere Volksfeste und Veranstaltungen.

Richard Simmons ist froh, dass die Planungen und Bauvorbereitungen des Investors noch dauern und er dadurch Zeit gewinnt. Mitte September will er sich mit Bezirksbürgermeister Norbert Kopp (CDU) treffen, um über die verschiedenen Varianten zu sprechen. Das Deutsch-Amerikanische Volksfest erfreute sich zuletzt wachsender Beliebtheit. Etwa 470 000 Besucher kamen in diesem Jahr auf den Dahlemer Festplatz, sieben Prozent mehr als im vergangenen Jahr.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.