Schulneubau

Einzugsgebiet für neue Grundschule in Hakenfelde festgelegt

| Lesedauer: 2 Minuten
Kaum zu übersehen: Die Baustelle der Inklusiven Grundschule Goltz/Mertensstraße in Hakenfelde schritt zuletzt rasch voran.

Kaum zu übersehen: Die Baustelle der Inklusiven Grundschule Goltz/Mertensstraße in Hakenfelde schritt zuletzt rasch voran.

Foto: Susanne Kollmann / BM

Künftige Schulanfänger sollen sich vom 10. bis 21. Oktober 2022 anmelden. Die Spandauer Grundschule startet zum Schuljahr 2023/24.

Berlin.  Noch hat sie zwar keinen Namen. Doch immerhin steht schon das Einzugsgebiet des momentan als „31. Schule (Grundschule)“ am Standort Goltz-/Mertensstraße bezeichneten Neubaus fest, wie das Spandauer Schulamt nun mitteilt. Unter diesem Link hier können die Straßen und Wohnanschriften des Gebiets eingesehen werden. Mit dem Zuschnitt ändern sich dabei auch die Einschulungsbereiche der umliegenden Grundschulen in Hakenfelde.

Die neue vierzügige Grundschule schließt eine wichtige Versorgungslücke in den boomenden Wohngebieten der Region Hakenfelde“, sagt Spandaus Schulstadtrat Frank Bewig (CDU). „Davon profitieren vor allem die Carl-Schurz-Grundschule und die Grundschule am Eichenwald, die durch Verkleinerung ihrer Einzugsgebiete zum kommenden Schuljahr hin spürbar entlastet werden.“

Neue Grundschule Hakenfelde: Schulbeginn im kommenden Jahr

Mit Beginn des kommenden Schuljahres 2023/24 soll die neue Spandauer Grundschule in Hakenfelde fertig gestellt sein und den Schulbetrieb aufnehmen. Die künftigen Schulanfänger sollen sich vom 10. bis 21. Oktober 2022 anmelden. Das ist im Oktober behelfsweise in der nahe gelegenen Carl-Schurz-Grundschule (Hakenfelder Straße 32, 13587 Berlin) möglich. Hierzu hat die Carl-Schurz-Grundschule auch bereits Informationsschreiben an alle betroffenen Familien im neu gebildeten Einschulungsbereich der 31. Schule verschickt.

Zum Thema: Diese Schulbauvorhaben stehen in Spandau an

Die vierzügige, inklusive Schwerpunktschule mit dem Förderschwerpunkt „Geistige Entwicklung“ gehört zu den zehn Bauvorhaben der ersten Tranche der Berliner Schulbau-Offensive. Nachdem es zunächst mehrfach zu Verzögerungen gekommen war, liegt die Schule seit ihrem Baubeginn im Juni 2021 im Zeitplan. Der Neubau in zweifarbiger Klinkerfassade bietet Raum für 576 Schülerinnen und Schüler – darunter 13 Prozent für den erhöhten Förderbedarf – sowie für Lehrkräfte und Verwaltungspersonal. Spezielle Therapieräume für die Bereiche Sprache und Hören sowie Logopädie sind vorgesehen.

Zusätzlich entstehen eine Dreifeldsporthalle, die über ein Foyer mit dem Schulgebäude verbunden ist und auch Vereinen zur Verfügung stehen wird, sowie ein neuer Sportplatz, ein Schulgarten und großzügige Außenanlagen. Gesamtkosten: 41,17 Millionen Euro.

Mehr über den Bezirk Spandau lesen Sie hier.