Pandemie

Elf Corona-Fälle an Gymnasium in Spandau

Das Wilhelmstadt Gymnasium ist bis Freitag geschlossen. Problematisch sind die ausgelasteten Testlabore, Ergebnisse brauchen so länger.

Corona-Tests in einem Labor (Symbolbild).

Corona-Tests in einem Labor (Symbolbild).

Foto: dpa

Berlin. Bislang hat es an den Berliner Schulen nur einzelne Corona-Infektionen gegeben. Am Spandauer Wilhelmstadt Gymnasium haben die Fälle sich jedoch nun gehäuft. Elf positive Tests gibt es an der Schule, die sich in freier Trägerschaft befindet und von rund 225 Schülern besucht wird. Das Gymnasium wurde für diese Woche geschlossen, es wird online unterrichtet.

Eigentlich ist es das Ziel, Schulen bei Corona-Fällen nicht zu schließen, sondern nur einzelne Gruppen zu isolieren. „Da wir noch kein umfassendes Bild vom Infektionsgeschehen haben, haben wir entschieden: Wir lassen die Schule geschlossen“, erklärte Spandaus Gesundheitsstadtrat Frank Bewig (CDU) am Dienstag.

Hintergrund: Obwohl der erste positive Test, der Lehrer, schon am vergangenen Donnerstag bekannt wurde und viele Kontaktpersonen am Freitag getestet worden sind, lagen am Dienstag noch nicht alle Ergebnisse vor.

Alle Nachrichten zum Coronavirus in Berlin, Deutschland und der Welt: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Coronavirus in Berlin haben wir hier für Sie zusammengetragen. In unserem Newsblog berichten wir über die aktuellen Corona-Entwicklungen in Berlin und Brandenburg. Die deutschlandweiten und internationalen Coronavirus-News können Sie hier lesen. Zudem zeigen wir in einer interaktiven Karte, wie sich das Coronavirus in Berlin, Deutschland, Europa und der Welt ausbreitet.

Corona in Berlin: Offenbar Ansteckungen im Wilhelmstadt Gymnasium

Grund ist die hohe Auslastung der Testlabore, bedingt auch durch Reiserückkehrer. „Testungen, die vom Gesundheitsamt kommen, müssen vorrangig bearbeitet werden“, forderte Bewig. Denn bei den Ämtern gehe es um konkrete Verdachtsfälle oder Kontaktpersonen, schnelle Ergebnisse seien daher wichtig, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Der Schulleiter des Gymnasiums, Bünyamin Baykus, sagte, man habe nach Bekanntwerden des ersten Corona-Falls sofort gehandelt und Lerngruppen nach Hause geschickt, mit denen der Lehrer Kontakt hatte. „Wir sind in ständigem Austausch mit dem Gesundheitsamt“, so Baykus.

Der Verdacht liege aber nahe, dass es Ansteckungen in der Schule gegeben habe. Die zehn positiv getesteten Schüler seien alle vom infizierten Lehrer unterrichtet worden. Baykus betonte, man habe sich an Hygienekonzept und Maskenpflicht gehalten. Insgesamt sind bis vergangenen Freitag an 37 Berliner Schulen Corona-Infektionen gemeldet worden.

Corona und Berlins Schulen - lesen Sie auch: