Bauprojekt

Neuer Uferweg in der Spandauer Wilhelmstadt geplant

Bislang ist der Uferweg entlang der Havel noch am Altarm unterbrochen. Das soll sich ändern, auch dort soll ein Weg gebaut werden.

Der Uferweg an der Havel in der Wilhelmstadt ist momentan noch unterbrochen. Das soll sich ändern. 

Der Uferweg an der Havel in der Wilhelmstadt ist momentan noch unterbrochen. Das soll sich ändern. 

Foto: Jessica Hanack / Hanack/ BM

Berlin. Vom Grimnitzsee in der Spandauer Wilhelmstadt bis zum Lindenufer in der Altstadt an der Havel entlanglaufen – das soll künftig möglich sein. Denn geplant ist, dass an dem Fluss ein durchgehender Fuß- und Radweg entsteht.

Derzeit ist die Verbindung im Bereich des Havel-Altarms für mehrere Hundert Meter unterbrochen. Das zu ändern ist als eines der Ziele mit hoher Priorität im aktuellen Integrierten Stadtentwicklungskonzept für die Wilhelmstadt festgelegt. Die Kosten dafür werden auf knapp 500.000 Euro geschätzt.

„Es gibt seit Jahren einen Bebauungsplan“, berichtet Andreas Wilke vom Koordinationsbüro für Stadtentwicklung und Projektmanagement, das in der Wilhelmstadt das Sanierungsgebiet steuert. Laut diesem wird der Uferbereich als öffentliche Grünfläche festgesetzt. Weil der Uferbereich aber zu Privatgrundstücken gehörte, habe der Bezirk dort zunächst nach und nach Grundstücksflächen ankaufen müssen. Jeweils ein acht Meter breiter Streifen muss von den Besitzern erworben werden.

Flächen an der Havel müssen noch gekauft werden

Laut Wilke seien inzwischen fast alle Flächen gekauft, nur zwei Grundstücke – beide im Besitz desselben Eigentümers – würden noch fehlen. Er zeigt sich aber optimistisch, dass auch für die fehlenden Streifen eine Einigung erzielt werden kann.

Der geplante Uferweg soll dann circa 3,50 Meter breit werden und von Radfahrern wie Fußgängern genutzt werden können, wobei Letztere aber Vorrang haben. Außerdem soll es einen schmalen Grünstreifen geben. Mit der Feuerwehr, die auf Höhe des Havel-Altarms eine Wache hat, sei die Planung abgestimmt worden. Wichtig sei, dass die Einsatzkräfte an ihr Boot kommen, damit gebe es aber keine Probleme, so Wilke.

Uferweg in der Spandauer Wilhelmstadt könnte ab 2021 gebaut werden

Damit der Weg an dem Havel-Altarm entstehen kann, müssen außerdem die Uferbefestigungen in dem Bereich erneuert werden. Diese seien kaputt, so Wilke. Auch dafür wird Fläche benötigt, weshalb die Streifen, die angekauft werden, eine Breite von acht Metern haben müssen.

„Ich hoffe, dass wir im nächsten Jahr das Genehmigungsverfahren für den Bau des Uferwegs durchlaufen“, sagt Wilke. Sofern bis dahin die noch fehlenden Flächen erworben wurden, könnte dann im Jahr 2021 mit dem Bau begonnen werden.

Mehr über den Bezirk Spandau lesen Sie hier.