Kriminalität

Hausflur-Steit in Spandau endet mit Messer-Angriff

Zwei Männer sollen sich um einen Hund gestritten haben. Der 19-Jährige fügte dem 22-Jährigen eine Stichverletzung zu.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Foto: dpa

Berlin. Ein Mann ist in Berlin-Falkenhagener Feld mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt worden. Im Flur eines Mehrfamilienhauses im Freudenberger Weg geriet der 22-Jährige am Sonntagmorgen mit einen 19-Jährigen aneinander, wie die Polizei mitteilte. Die beiden jungen Männer hätten sich demnach vermutlich wegen eines Hundes gestritten. Als sich der Streit zu einer Schlägerei entwickelte, stach der Jüngere dem 22-Jährigen mit einem Messer in den Oberschenkel. Dieser kam schwer verletzt in ein Krankenhaus und musste sofort operiert werden. Sein Zustand sei inzwischen stabil, teilten die Beamten am Sonntagnachmittag mit. Der 19-Jährige wurde festgenommen.