Kindereinrichtung

"Jona's Haus" beteiligt sich an Crowdfunding-Wettbewerb

Bis zum 14. Dezember werden von der Stiftung Bildung und Gesellschaft Spenden gesammelt. Diese stockt das Geld zusätzlich auf.

"Jona's Haus" aus Staaken beteiligt sich an der Primus-Challenge. Die Kinder der Einrichtung können auf eine Weihnachtsüberraschung hoffen.

"Jona's Haus" aus Staaken beteiligt sich an der Primus-Challenge. Die Kinder der Einrichtung können auf eine Weihnachtsüberraschung hoffen.

Foto: Stiftung Jona

Berlin. Die Ansätze des neuen Wohnhauses, das für hilfsbedürftige Kinder auf dem Gelände der Stiftung Jona gebaut wird, sind bereits erkennbar. "Die Bodenplatte ist schon gegossen und der Holzbauer ist dabei, die Wände zu erstellen", sagt Stiftungsreferentin Almut Röhrborn. Für den Herbst 2019 ist der Einzug der ersten Bewohner geplant. Bis dahin muss das Haus nicht nur stehen, sondern auch eingerichtet sein.

Um einen Teil davon zu finanzieren, beteiligt sich "Jona's Haus", die Staakener Kinder- und Jugendeinrichtung der Stiftung, an der Primus-Challenge. Diese wurde von der Stiftung Bildung und Gesellschaft gestartet. Auf dem Online-Portal betterplace.org wirbt die Spandauer Einrichtung noch bis zum 14. Dezember um Spenden. Das Besondere dabei: Die Stiftung Bildung und Gesellschaft gibt für jeden erworbenen Euro 50 Cent dazu.

Insgesamt nehmen 17 Projekte an dem Crowdfunding-Wettbewerb teil. Voraussetzung dafür war, dass sie in einem der vergangenen Jahre mit dem Primus-Preis ausgezeichnet wurden. Die Auszeichnung wird an zivilgesellschaftliche Initiativen vergeben, die in Kooperation mit Kitas, Schulen und anderen lokalen Akteuren eine konkrete Herausforderung im Bildungsalltag von Kindern und Jugendlichen aufgreifen. "Jona's Vorschulprojekt für geflüchtete Kinder" hat den Sonderprimus-Preis "Grenzenlos" im Dezember 2017 erhalten. Bei diesem Projekt werden Kinder aus Berliner Flüchtlingsheimen in "Jona's Haus" spielerisch auf die Schule vorbereitet. Die Vorschule gibt es bereits seit einigen Jahren, der Bedarf sei noch immer da, so Röhrborn.

Stiftung verteilt Boni an erfolgreichste Challenge-Teilnehmer

Bislang läuft die Spenden-Kampagne für "Jona's Haus" durchaus erfolgreich: Weit mehr als drei Viertel der angestrebten 2000 Euro wurden bereits eingenommen - wobei auch darüber hinaus gespendet werden kann. "Wir wollen alles für die Wohngruppe verwenden, vor allem für Anschaffungen für den gemeinsamen Wohnbereich", sagt die Stiftungsreferentin, die sich selbst überrascht zeigt, wie gut die Aktion angelaufen ist. "Dass es so gut funktioniert, hätte ich nicht gedacht."

Wird das Ziel von 2000 Euro bis zum 9. Dezember erreicht, dann gibt es für die Kinder aus der Einrichtung außerdem eine Überraschung. Spandaus Stadtrat für Jugend, Stephan Machulik (SPD), will dann laut der Stiftung als Nikolaus verkleidet die Kinder besuchen und kleine Geschenke verteilen. Aber auch aus einem weiteren Grund wird in "Jona's Haus" darauf gehofft, dass viele Spenden zusammen kommen: Die sechs Teilnehmer der Primus-Challenge, die am Ende das meiste Geld sammeln, erhalten einen weiteren Bonus zwischen 500 und 1500 Euro.

Mehr über den Bezirk Spandau lesen Sie hier

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.