Spandau

Marode Carlo-Schmid-Oberschule: Journalisten unerwünscht

Die Gewerkschaft GEW hatte zu einem Rundgang durch die marode Schule geladen. Der Bezirk Spandau untersagte Journalisten die Teilnahme.

Protest von Lehrern gegen marode Schulen

Protest von Lehrern gegen marode Schulen

Foto: dpa

Berlin. Erst im Herbst war eine Zwischendecke heruntergekommen: Die Leiterin der Berliner Carlo-Schmid-Oberschule hat die maroden Zustände in ihrem Haus beklagt und einen Neubau gefordert. Immer wieder laufe Wasser ins Gebäude, die Heizung funktioniere nicht zuverlässig, sagte Bärbel Pobloth am Montag. „Die Jalousien an diesem Gebäude kann man schon seit vielen Jahren nicht mehr rauf- und runterkurbeln.“

Seit fünf Jahren wird ihren Angaben zufolge der Brandschutz erneuert. Das bedeute erst einmal Krach und Schmutz. Schüler müssten in Ersatzräume ziehen. Ihr Kollegium sei trotzdem überaus engagiert, sagte Pobloth. Sanierungen seien aber im Wesentlichen nur Flickwerk, daher fordere sie einen Neubau, so die Schulleiterin. Nach ihren Informationen würde das 40 bis 50 Millionen Euro kosten, eine Sanierung 36 Millionen Euro.

Viele Schulen in der Hauptstadt müssen saniert werden. Die rot-rot-grüne Landesregierung will für Neubau und Instandsetzung von Schulen innerhalb von zehn Jahren rund 5,5 Milliarden Euro ausgeben. Die Bildungsgewerkschaft GEW forderte dafür mehr Personal in den Bau- und Schulämtern, eine stärkere Beteiligung von Lehrern und Schülern und Transparenz bei Sanierungsprojekten.

Die Gewerkschaft hatte für Montagmorgen zu einem Rundgang durch die Schule in Spandau eingeladen, der Bezirk untersagte Journalisten aber die Teilnahme. „Da bin ich schwer enttäuscht“, sagte der Vorsitzende des Elternausschusses im Bezirk, Thorsten Hartje. Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank (SPD) sagte zur Begründung, Bilder aus der Schule wären „nicht repräsentativ“ gewesen.

Mehr zum Thema:

Bei Berlins Schulen geht es nicht mehr um falsche Bilder

Pläne gegen den Absturz des Berliner Quartiers Heerstraße

Marode Schulen bereiten Berliner Bezirken massive Probleme

Lehrer demonstrieren gegen „Schrottimmobilie“