Spandau

Lehrer protestieren mit Schutzmasken gegen Schrott-Schulen

Lehrer der Spandauer Carlo-Schmid-Oberschule demonstrierten vor Schulbeginn verkleidet mit Bauhelmen, Ohren- und Mundschützern.

Lehrer der Carlo-Schmid-Oberschule am Dienstagmorgen

Lehrer der Carlo-Schmid-Oberschule am Dienstagmorgen

Foto: dpa

Berlin. Lehrerprotest wegen maroder Schulen: Stellvertretend für Schulen aus ganz Berlin haben etwa 45 Lehrer einer Oberschule in Spandau gegen den Zustand an ihrem Arbeitsplatz protestiert. "Die bauliche Verfassung hier ist seit Jahren absolut desolat. Wir wollen erreichen, dass die Politik endlich aus dem Tee kommt", erklärte ein Sprecher der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Berlin.

Die Lehrer der Carlo-Schmid-Oberschule demonstrierten am Dienstag vor Schulbeginn verkleidet mit Bauhelmen, Ohren- und Mundschützern. Auf einem Transparent war "Es gibt keine Schrottschulen - nur falsche Kleidung" zu lesen. Die Aktion endete zu Unterrichtsbeginn um 8.15 Uhr.

Schaller zufolge sind viele Berliner Schulen in einem bedenklichen Zustand - die Carlo-Schmid-Oberschule sei ein Extrembeispiel. Während der Herbstferien stürzten im Foyer der Schule Teile der Decke nach einem Wasserschaden ein.

Mehr zum Thema:

Decke stürzt an Spandauer Schule ein

Bezirke wollen Schulen schneller sanieren

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.