Reinickendorf
Sperrmüll

Die BSR kommt zum Sperrmülltag in die Rollbergesiedlung

| Lesedauer: 2 Minuten
Dirk Krampitz
Immer wieder liegt illegal abgeladener Müll in Reinickendorf herum, wie hier am Borsigdamm. Die Sperrmüll-Aktionstage wollen helfen, das zu verhindern.

Immer wieder liegt illegal abgeladener Müll in Reinickendorf herum, wie hier am Borsigdamm. Die Sperrmüll-Aktionstage wollen helfen, das zu verhindern.

Foto: Dirk Krampitz

Großreinemachen vor Weihnachten leicht gemacht: Die Straßenreinigung besucht Reinickendorf, um unhandlichen Müll bequem einzusammeln.

Berlin.  Bevor die ganze Familie zum Feiern an Weihnachten anrückt, räumt man die Wohnung gern noch einmal auf. Damit der Müll nicht aus Bequemlichkeit auf der Straße abgestellt wird, kommt die BSR zu den Bewohnern der Rollbergesiedlung, die ihren sperrigen Unrat loswerden wollen.

Der letzte Sperrmüll-Aktionstag in diesem Jahr in Reinickendorf findet bei ihnen im Kiez statt statt. „Wir haben in diesem Jahr unterschiedliche Kieze für die Durchführung der Sperrmüll-Aktionstage getestet“, sagt die Bezirksstadträtin für Ordnungsangelegenheiten Julia Schrod-Thiel (CDU). Zum Schluss für 2022 geht es am Freitag, dem 16. Dezember 2022 in der Todtnauer Zeile (im Wendehammer) von 13 bis 18 Uhr. „Damit erhalten die Waidmannsluster Bürgerinnen und Bürger in der Rollbergesiedlung ein Angebot für die legale Entsorgung ihres Sperrmülls direkt vor ihrer Haustür“, so Schrod-Thiel.

Sperrmüll-Aktionstage werden 2023 regelmäßig stattfinden

Die Sperrmüll-Aktionstage erfreuen sich in den Kiezen, wo sie in diesem Jahr testweise erprobt wurden, großer Beliebtheit. Pro Veranstaltung besuchten im Durchschnitt rund 300 Berliner den Kieztag und gaben dort durchschnittlich rund 5,6 Tonnen Sperrmüll ab. Auf den integrierten Tausch- und Verschenkmärkten fanden bislang über 3000 Gegenstände neue Besitzer.

Darum werden ab Frühjahr 2023 zwei Tage pro Bezirk und Monat berlinweit angeboten. Orte und Termine der BSR-Kieztage werden mit den jeweiligen Bezirksämtern abgestimmt. Die Kommunikation erfolgt über die BSR-Webseite sowie über entsprechende Bekanntmachungen der Bezirke und der BSR. Die Kieztage sollen – mit Ausnahme extremer Wettersituationen – ganzjährig stattfinden.

Zwei Zimmer vollgepackt mit Sperrmüll

Beim Sperrmüll-Aktionstag stellt die BSR die komplette Ladekapazität mindestens eines Müllpressfahrzeugs zur Verfügung, das sind etwa 65 Kubikmeter oder zwei kleinere, aber bis zur Decke vollgepackte Neubauzimmer. Für alte Elektrogeräte und Textilien steht ein gesondertes Fahrzeug bereit. Angenommen werden: Klassischer Sperrmüll, z. B. Möbel, Teppiche, Matratzen, Schrott sowie Elektrogeräte und Alttextilien. Von der Annahme ausgeschlossen sind hingegen Bauabfälle, Gussbadewannen, Autoreifen, Batterien, Schadstoffe wie Öle, Lacke und Farben. Das Ordnungsamt und die Bezirksstadträtin werden mit einem Informationsstand vor Ort sein.

Denn im Rahmen der BSR-Kieztage besteht nicht nur die Möglichkeit, Sperrmüll und Elektrogeräte haushaltsnah abzugeben, sondern es können auch Beratungsangebote zum Thema Abfall und ein Tausch- und Verschenkmarkt in Anspruch genommen werden.

Übriges haben Bürger haben mit der kostenlosen OA-App (Ordnungsamt Online) rund um die Uhr die Möglichkeit, wilde Müllablagerungen in Reinickendorf und dem Rest von Berlin den Ordnungsämtern zu melden. Hier finden Sie einen schnellen Überblick über die Aufgaben und Kontaktmöglichkeiten des Ordnungsamtes.

Lesen Sie hier mehr aus Reinickendorf.