Reinickendorf
Reinickendorf

Nach sechs Jahren bekommt dieser Platz wieder einen Namen

| Lesedauer: 2 Minuten
Dirk Krampitz
Bis 2016 hieß der Platz an der Dianastraße "Place Antony". Dann wurde die Namensplakette abmontiert.

Bis 2016 hieß der Platz an der Dianastraße "Place Antony". Dann wurde die Namensplakette abmontiert.

Foto: Foto: Initiative Waidmannslust

In der kommenden Woche will die BVV Reinickendorf über einen neuen Namen für den ehemaligen Antonyplatz entscheiden.

Berlin.  Er ist ein Platz, der keinen Namen trägt. Nicht mehr zumindest. Am Findling sieht man noch die Stelle, wo einst seine Namensplakette hing.

Im Jahr 2001 wurde das dreieckige Stück Rasen zwischen der Einmündung der Dianastraße in den Waidmannsluster Damm „Place Antony“, also „Antonyplatz“, benannt. Anlass war das 35-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft von Reinickendorf und der französischen Gemeinde südlich von Paris. Die Wahl auf diesen Ort fiel, weil gegenüber die Residenz des französischen Stadtkommandanten und das Gästehaus der Franzosen lag. Heute ist die Spitze zwischen Dianastraße und Waidmannsluster Damm namenlos.

Denn im Jahr 2016 befand die Bezirkspolitik, dass die Partnerschaft einen repräsentableren Ort braucht. Also wurde kurzerhand der Vorplatz am Rathaus Wittenau zum Antonyplatz. Am ursprünglichen Antonyplatz verblieb nur der große Findling, der von den Bauarbeiten der U-Bahnlinie stammte.

40 verschiedene Namensvorschläge

In den vergangenen Monaten hatte die Initiative Waidmannslust mit ihrem Vorsitzenden Wolfgang Nieschalk aufgerufen, einen Namensvorschlag abzugeben, der dem Ortsteil oder seiner historischen Bedeutung gerecht werde. 70 Personen beteiligten sich mit 40 Namensvorschlägen, von denen die fünf meistgenannten nochmals abgestimmt wurden.

Mit knappem Vorsprung vor „Waidmannluster Eck“ und „Waidmannsluster Spitze“ fiel die Wahl auf „Diana-Eck“ in Anlehnung an den alten Namen „Bolzeneck“ und Bezug nehmend auf den Straßennamen und den benachbarten Dianaplatz (beide benannt nach der Göttin der Jagd) östlich davon.

Bei der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) am am 12. Oktober wird der Vorschlag zur Abstimmung vorgelegt.

Übrigens: In der Gemeinde Antony, südlich von Paris direkt neben dem Flughafen Orly, gibt es einen „Place de Reinickendorf“: Wo Avenue du Bois de Verrières und die Rue François Molé in einen Kreisverkehr münden, steht ein kleiner brauner Fuchs auf der Mittelinsel und erinnert an die rund 1000 Kilometer entfernte Berliner Partnergemeinde.

Lesen Sie auch:

Die verfallenen Villen in Waidmannslust sind bald Geschichte

Anwohner fordern Tempo 30 auf Waidmannsluster Damm

Weniger Parkplätze in Alt-Wittenau – mehr Platz für Radfahrer