Reinickendorf
Baustelle

Provinzstraße wird erneuert – es gibt keine Fahrradstreifen

Die Provinzstraße ist ab Montag, 1. August, nur als Einbahnstraße befahrbar.

Die Provinzstraße ist ab Montag, 1. August, nur als Einbahnstraße befahrbar.

Foto: Andreas Buck / FUNKE Foto Services

Ab 1. August wird die Fahrbahn der Provinzstraße erneuert. Extra Platz für Radfahrer wird es aber nicht geben.

Berlin.  Die Provinzstraße wird zwischen der Pankower Allee und der Drontheimer Straße erneuert. Die Arbeiten starten am kommenden Montag, 1. August. Einen Fahrradstreifen wird es aber nicht geben.

Die Berliner Wasserbetriebe haben an Leitungen gearbeitet, im Anschluss folgt nun die Fahrbahnerneuerung. Vorgesehen sind nach Angaben des Bezirksamtes vier Bauabschnitte, in denen die Fahrbahn auf der gesamten Breite erneuert wird. Der Teil der Provinzstraße ist in dem Zeitraum eine Einbahnstraße.

Weil die Fahrbahn nicht breit genug ist, muss sich der Radverkehr diese gemeinsam mit dem motorisierten Verkehr teilen. Und das wird auch so bleiben: Nach einer Prüfung durch zuständige Stellen des Bezirksamtes steht fest, dass es keinen Platz für einen Fahrradschutzstreifen gibt, wie er angrenzend im Bezirk Mitte angelegt ist.

5000 Quadratmeter der Provinzstraße werden für 270.000 Euro saniert

Bei Wegnahme des ruhenden Verkehrs würde der Straßenquerschnitt aufgrund des Busverkehrs nicht ausreichen, um eine Radverkehrsanlage regelkonform anzulegen, heißt es weiter. Auch im Bereich des Gehweges bestünden aufgrund der Breiten sowie der Baumstandorte keine Möglichkeiten.

Circa 5000 Quadratmeter werden erneuert, das kostet rund 270.000 Euro. Dieses Geld kommt aus dem Straßeninstandsetzungsprogramm der Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz. In circa vier Wochen sollen die Arbeiten nach Angaben des Bezirksamtes abgeschlossen sein.

Mehr Nachrichten aus Reinickendorf lesen Sie hier.