Reinickendorf
Fest

Vier Tage Tegeler Hafenfest im September

| Lesedauer: 3 Minuten
Das Tegeler Hafenfest ist immer gut besucht. Sollten zu viele Gäste auf das Gelände wollen, werden die Eingänge gesperrt, kündigt der Veranstalter an.

Das Tegeler Hafenfest ist immer gut besucht. Sollten zu viele Gäste auf das Gelände wollen, werden die Eingänge gesperrt, kündigt der Veranstalter an.

Foto: Massimo Rodari

Musik, Kunsthandwerk, Speisen aus ganz Europa und ein Programm für Kinder gibt es auf dem Tegeler Hafenfest vom 16. bis 19. September.

Berlin. Nach einem Jahr Pause wird das Tegeler Hafenfest in diesem Jahr wieder stattfinden. Vorausgesetzt, die Corona-Pandemie verläuft weiter wie bisher und die Lockerungen bleiben bestehen.

„Derzeit spricht alles dafür, dass das Hafenfest stattfinden kann, die Inzidenz sinkt ja. Jetzt müssen wir abwarten, ob und wenn ja, welche Auflagen wir zu erfüllen haben“, sagt Olaf Schenk, der das Tegeler Hafenfest zusammen mit Henry Arzig organisiert. Sollte nur eine begrenzte Anzahl an Besuchern auf das Gelände dürfen, werde ein elektronisches Zählsystem an den Eingängen installiert. Ansonsten seien die Veranstalter bereit auch spontan zu reagieren.

Nach aktuellem Stand bietet das viertägige Fest entlang der Greenwichpromenade zwischen Kanonenplatz und Sechserbrücke vom 16. bis 19. September ein vielfältiges Programm. Die Kleinen können sich bei vielen Spielen auf den Wiesen austoben, Karussell fahren oder sich schminken lassen. Für die Erwachsenen gibt es Stände mit Kunsthandwerk. Verköstigt werden Speisen und Getränke aus ganz Europa. Plastikgeschirr, -besteck oder -becher wird es in diesem Jahr nicht geben. „Wir haben kompostierbares Geschirr beziehungsweise Mehrwegbecher aus Kunststoff, auf die ein Pfand erhoben wird“, sagt Olaf Schenk.

Tegeler Hafenfest: Viel Musik auf zwei Bühnen

Natürlich darf beim Tegeler Hafenfest auch die Musik nicht fehlen. Auf zwei Bühnen – eine auf dem Kanonenplatz, eine am Ende der Straße Alt-Tegel direkt am Wasser – werden Künstler auftreten wie die Hot Banditoz (Freitag, 20 Uhr), Nino de Angelo (Freitag, ca. 21.30 Uhr) oder Frank Zander (Sonnabend, 22 Uhr). Veranstalter Olaf Schenk wird sich selbst auch wieder hinter das Mikrofon stellen – der Auftritt ist für Sonnabend 21 Uhr geplant. Als „Olaf und Hans“ wird er mit seinem langjährigen Freund sein neustes Lied präsentieren, das mittlerweile weltweit in den Charts vertreten ist. Am Sonntag gibt es von 15 bis 20 Uhr eine Schlagerparade, bei der unter anderem Bernhard Brink auftreten wird.

Besucher sollten am besten mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln zum Hafenfest anreisen

Da der Eintritt frei ist, rät der Veranstalter rechtzeitig vor Ort zu sein. Gerade in den Abendstunden würden viele Menschen an den Tegeler See kommen. Auch, um das Feuerwerk zu sehen. „Wenn die Fläche zu voll sein sollte, werden wir die Eingänge sperren“, sagt Olaf Schenk. Das Sicherheitspersonal wird an den Eingängen auch die Taschen kontrollieren, damit keine Glasflaschen oder Waffen auf das Gelände mitgebracht werden.

Aufgrund der begrenzten Parkplätze ist es ratsam, nicht mit dem Pkw anzureisen. Die Greenwichpromenade ist gut mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Die U-Bahnlinie 6 sowie einige Buslinien fahren bis zur Haltestelle Alt-Tegel, die S-Bahnlinie 25 bis zur Haltestelle Tegel – von dort ist es ein ca. 15-minütiger Spaziergang.

Die Veranstaltungstage im Überblick (zwischen 13 und 15 Uhr wird keine Musik gespielt):

Donnerstag, 16. September, 15 bis 22 Uhr

Freitag, 17. September, 14 bis 23 Uhr (Feuerwerk gegen 22.50 Uhr)

Sonnabend, 18. September, 11 bis 23 Uhr (Feuerwerk gegen 22.50 Uhr)

Sonntag, 19. September, 11 bis 20 Uhr