Reinickendorf
Flughafensee

Nabu: Naturparadies Flughafensee Tegel muss geschützt werden

Mit einer Petition möchte der Naturschutzbund auf Tiere und Pflanzen am Flughafensee aufmerksam machen, die vom Aussterben bedroht sind

Der Nabu hat eine Petition gestartet, damit der Bereich rundum den Flughafensee geschützt wird.

Der Nabu hat eine Petition gestartet, damit der Bereich rundum den Flughafensee geschützt wird.

Foto: Thomas Schubert

Reinickendorf. Der Flughafensee ist schon ein idyllisches Fleckchen, in dem zahlreiche Tiere und Pflanzen leben. Für den Naturschutzbund (Nabu) ein Grund, diese Fläche als Naturschutzgebiet auszuweisen. Denn die Fachleute sehen durch die Schließung des Flughafens Tegel eine Gefahr für die Naturoasen. Daher startet der Nabu eine Petition.

Die so genannte „Tegeler Stadtheide“ mit dem „Vogelschutzreservat Flughafensee“ sind Heimat vieler seltener Tiere und Pflanzen, darunter Zwergdommel, Wendehals, oder Acker-Filzkraut, sagen die Fachleute. Seit mehr als 30 Jahren kümmern sich ehrenamtlich Aktive des Nabu Berlin um das Vogelschutzreservat, das trotz seines Namens keinen gesetzlichen Schutzstatus hat. „Nur eine Ausweisung als Naturschutzgebiet kann die Flächen dauerhaft sichern“, heißt es seitens des Nabu, der diese Forderung nach eigenen Angaben bereits im Jahr 2004 ausgesprochen hat. „Wir wurden immer wieder vertröstet“, sagt Jutta Sandkühler, Geschäftsführerin des Nabu Berlin. „Doch die Bebauungspläne für Tegel sind schon in Arbeit, für den Naturschutz passiert dagegen nichts.“

Einige Tier- und Pflanzenarten am Flughafensee sind vom Aussterben bedroht

In unmittelbarer Nähe des Rollfelds seien 493 Pflanzen-, 209 Schmetterlings-, 125 Bienen- und 44 Libellenarten nachgewiesen worden. Viele dieser Arten stünden auf der Roten Liste Berlins, sind also in ihrem Bestand gefährdet oder sogar vom Aussterben bedroht. Dies gelte für 41 Pflanzen- und sogar 45 Bienenarten. Damit habe das Gebiet der „Tegeler Stadtheide“ bundesweite Bedeutung. „Die hohe Qualität dieser Biotope und die dort vorhandene Artenvielfalt erfordert auf jeden Fall eine Unterschutzstellung als Naturschutzgebiet“, betont Sandkühler.

Mit der Sicherung der wertvollen Artenvielfalt neben dem Rollfeld hätte längst begonnen werden müssen, sagt der Nabu, denn solche Verfahren beinhalten lange Abstimmungsprozesse. Die Senatsumweltverwaltung sagte dem Nabu, dass die Unterschutzstellung weit unten auf der Prioritätenliste rangiere. Selbst wenn man der „Tegeler Stadtheide“ Vorrang einräumen würde, könnte das Verfahren mangels Personal erst in drei bis vier Jahren beginnen, so der Senat. Denn der Oberen Naturschutzbehörde stünden für die Ausweisung von Naturschutzgebieten im Land Berlin gerade einmal 1,5 Stellen zur Verfügung.

„Eine Ohrfeige für den Naturschutz, denn für Klimaschutz und Verkehr wurden viele neue Stellen geschaffen, für den Naturschutz aber nicht“, sagt Sandkühler und ergänzt: „Regine Günter muss deutlich mehr Personal bereitstellen, um die Artenvielfalt in Berlin zu erhalten.“ Mit der Online-Petition will der Nabu Berlin nun die Berliner für das Naturparadies am Flughafen Tegel sensibilisieren und mobilisieren. „Wir brauchen jede Stimme, denn wir können nicht länger warten. Mit der Schließung des Flughafens tickt die Uhr für Eisvogel und Zwergdommel“, sagt Sandkühler.

Unterstützung von der Kiezinitiative I love Tegel

Der Verein I love Tegel e.V. unterstützt die Petition des NABU „Schützt das Naturparadies am Flughafen Tegel!“ an die Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. „Gestern haben wir damit begonnen, die Petition auf Facebook, Instagram und Twitter bekannt zu machen, damit möglichst viele Menschen aus Reinickendorf sich beteiligen. Innerhalb von 24 Stunden konnten so über 600 neue Unterschriften gesammelt werden“, sagt Felix Schönebeck, Initiator des Vereins. Am Montag, 13 Uhr waren es 965 Unterstützer, benötigt werden 2000 Unterschriften. Wer sich an der Petition beteiligen möchte, kann das hier tun: https://mitmachen.nabu.de/de/flughafensee?fbclid=IwAR3DlIwky6nhoegjBRfJ-OOEJGJExJNnHuixkbkOQlclB3US8eYXKVM4o7o