Reinickendorf
Einsatz

Wegen Ampel: Wittenauer Feuerwehr kommt nicht vom Hof

Steht die Ampel auf der Roedernallee in Wittenau auf rot, blockieren Autos die Ausfahrt der Feuerwehr. Senat plant neue Ampelschaltung.

Zeigt die Ampel am Ende der Roedernallee rot, staut sich der Verkehr in den Stoßzeiten bis vor die Tore der Feuerwehr Wittenau.

Zeigt die Ampel am Ende der Roedernallee rot, staut sich der Verkehr in den Stoßzeiten bis vor die Tore der Feuerwehr Wittenau.

Foto: Susanne Kollmann

Reinickendorf. Wenn sich die Einsatzkräfte der Feuerwehr Wittenau auf den Weg zum Unfallort machen wollen, stehen sie nicht selten vor einem Problem: Sie kommen nicht vom Hof. Zeigt die Ampel an der Kreuzung Roedernallee/ Am Nordgraben rot, staut sich der Verkehr besonders in den frühen Morgen- und Abendstunden bis vor die Tore der Rettungsfahrzeuge. Ein Durchkommen ist unmöglich. Eine Lösung scheint nun aber in Sicht.

Der Reinickendorfer Abgeordnete Tim-Christopher Zeelen (CDU) setzt sich seit Langem für eine Veränderung der Situation ein. Passiert ist bis zum heutigen Tag nichts. Nach seinen Angaben sind fast auf den Tag genau fünf Jahre vergangen, seitdem die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) einen Antrag der Reinickendorfer CDU-Fraktion für mehr Verkehrssicherheit an der Feuerwache in Wittenau beschlossen hat.

„Es wird Zeit, dass der Senat endlich zu seinem Wort steht und die längst beschlossene Maßnahme vornimmt. Bei einem Feuerwehreinsatz zählt jede Minute. Die neue Ampelschaltung erleichtert den Kameraden die Abfahrt aus der Wache und kann Leben retten“, sagt Zeelen.

Mobilitätsgesetz hat die Arbeiten auf der Roedernallee verzögert

Grund für die Verzögerung sind nach Angaben einer Sprecherin der Senatsumweltverwaltung die Vorgaben des Berliner Mobilitätsgesetzes. Das besagt nun, zusätzliche Verkehrsflächen für linksabbiegende Radfahrer und die zuführenden Radwege müssten baulich breiter ausgebaut werden.

„Die bereits 2017 fertiggestellte Planung musste deshalb noch einmal an die neuen Vorgaben angepasst und neu abgestimmt werden. Dieser zwingend notwendige Planungsprozess hat natürlich Zeit gekostet“, sagt die Sprecherin.

Nun würden aber alle Zustimmungen zu dem neuen Planentwurf vorliegen und die letzten Schritte zur Realisierung des Bauvorhabens folgen. „In der vergangenen Woche hat die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz die endgültige Planung in Auftrag gegeben“, heißt es.

Feuerwehr Wittenau soll bei Einsatz Ampel selbst auf Grün schalten können

Geplant ist, dass die Feuerwehr die Freigabeschaltung der Ampelanlage anfordern kann. Heißt: Die Alarmglocke der Feuerwehr ist an die Ampelschaltung gekoppelt. Sobald ein Notruf eingeht, schaltet die Ampel auf Grün, der Verkehr fließt ab und die Feuerwehrautos können schnell zum Einsatz fahren.

Für diese Maßnahme sind baulich überwiegend Änderungen für den Fuß- und Radverkehr vorgesehen – so wie die zusätzlichen Streifen für linksabbiegende Radfahrer von der Roedernallee auf die Straße Am Nordgraben. Nach Angaben des Senats gibt es für den motorisierten Individualverkehr vorwiegend Veränderungen der Straßenmarkierung und eben der Ampelschaltung.

Die Maßnahmen für die Verbesserung der Verkehrssituation soll noch in diesem Jahr starten. Wann genau, steht noch nicht fest. Diese würde nach Angaben der Senatssprecherin knapp drei Monate dauern.