Reinickendorf
Kühleweinstraße

Sporthalle immer noch nicht nutzbar

Seit mehr als zwei Jahren sollte die Sanierung der Sporthalle abgeschlossen sein. Doch Abwasserleitungen wurden falsch montiert.

Die Turnhalle der Georg-Schlesinger-Schule kann seit dem Auszug der Flüchtlinge immer noch nicht genutzt werden. Grund dafür sind diverse Fehler und zuvor unentdeckte Schäden.

Die Turnhalle der Georg-Schlesinger-Schule kann seit dem Auszug der Flüchtlinge immer noch nicht genutzt werden. Grund dafür sind diverse Fehler und zuvor unentdeckte Schäden.

Foto: Susanne Kollmann

Berlin. Ob die Schüler und Lehrer der Georg-Schlesinger-Schule in Reinickendorf-Ost nach den Weihnachtsferien wieder Sport in der dafür vorgesehen Halle machen können, ist unklar. Nach dem Auszug der Flüchtlinge Anfang 2017 hätte die Sporthalle 2018 komplett saniert wieder übergeben werden sollen. Dann wurde 2019 anvisiert, doch daraus wird auch nichts mehr, wie eine Antwort der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie auf Anfrage des Abgeordneten Burkard Dregger (CDU) belegt.

Grund für die erhebliche Verzögerung der Fertigstellung der Sporthalle des Oberstufenzentrums für Maschinen- und Fertigungstechnik an der Kühleweinstraße sind nach Angaben der Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM), die für die Sanierung der Turnhalle verantwortlich ist, verschiedene Faktoren.

Neben der Trinkwasseranlage, die aus hygienischen Gründen überholt wurde, mussten auch sämtliche Sanitärräume wegen Wasserschäden in der Vergangenheit komplett erneuert werden. Zusätzlich seien während der Arbeiten Schadstoffe in den Decken gefunden worden, die eine Erneuerung nötig gemacht hätten, inklusive der Beleuchtung, sagte ein Sprecher der BIM. Ebenfalls musste der Brandschutz in der in den 80er-Jahren errichteten Halle aufwendig saniert werden.

Sanitärfirma hat die Arbeiten eingestellt

Dazu kam erst vor einem halben Jahr ein Fehler bei den Abwasserleitungen. „Die beauftragte Sanitärfirma hat erst nach Fertigstellung der Fliesenarbeiten und mit Beginn der Objektmontage Anfang Juli 2019 festgestellt, dass die von ihr montierten Abwasserleitungen nicht an den richtigen Positionen angebracht wurden“, schreibt die Senatsverwaltung.

„Deshalb mussten die Wände in allen Sanitärräumen partiell geöffnet werden und nach Neuverlegung der Abwasseranschlüsse durch die Sanitärfirma sowohl von der Trockenbaufirma als auch von den Fliesenlegern erneut geschlossen werden“, heißt es weiter. Zwischenzeitlich habe die ursprünglich beauftragte Sanitärfirma die Arbeiten ganz eingestellt. Die Kosten dafür müssen die Verursacher zahlen.

Bündnis für Schulsport unterstützt Schulen finanziell

Daraus resultiert ein erheblicher Zeitverlust, da auch die bereits beauftragten Firmen in den neuen Bauplan eingepasst werden müssen. Aktuell sieht es so aus, dass in dieser Woche die Malerarbeiten abgeschlossen werden sollen, für die kommende Woche steht die Endreinigung auf dem Plan.

Durch den Dauerausfall steht den Schulen, die diese Halle nutzen – das Oberstufenzentrum Georg-Schlesinger sowie die Reginhard-Grundschule –, nach wie vor das Bündnis für den Schulsport zur Verfügung, dass Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) mit Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) im Jahr 2016 geschmiedet hatten.

Sie verabredeten ein Sonderbudget von 1,5 Millionen Euro. Damit sollen die Schulen alternative Sportangebote bei Partnerorganisationen bezahlen können, um so Unterrichtsausfall zu vermeiden. Je nach Bedarf stehen bis zu 2000 Euro pro Schule und Monat bereit.

Wegfall der Sporthalle stellt Schulleiter vor Herausforderung

Die Sanierungsarbeiten stellen den Schulleiter des Oberstufenzentrums, Dietrich Kruse, seit vielen Monaten vor eine erhebliche Herausforderung. „Wir grenzen das Problem ein, indem wir für einen Teil des Sportunterrichts andere Räume unseres Schulgebäudes nutzen. So können wir unter anderem Tischtennis oder Judo anbieten. Darüber hinaus verfügen wir über einen Fitnessraum“, sagte Kruse.

Ebenso könnten sie in das benachbarte Oberstufenzentrum für Kommunikations-, Informations- und Medientechnik ausweichen, das Zeiten für die Nutzung ihrer Sporthalle zur Verfügung gestellt habe. Diese Unterstützung würde erheblich zur Entspannung beitragen.