Reinickendorf
Deutscher Lesepreis

13-jährige Mirai Mens erhält den Deutschen Lesepreis

Für ihr herausragendes Engagement wurde die Schülern ausgezeichnet. Auf ihrem Blog veröffentlich sie regelmäßig Rezensionen.

Mirai Mens (13) hat in der Kategorie "Herausragendes individuelles Engagement" den Deutschen Lesepreis gewonnen.

Mirai Mens (13) hat in der Kategorie "Herausragendes individuelles Engagement" den Deutschen Lesepreis gewonnen.

Foto: Eventpress Lesepreis

Reinickendorf. Mirai Mens hat es sich so gewünscht und jetzt ist dieser Wunsch in Erfüllung gegangen: Die 13-jährige Schülerin hat den Deutschen Lesepreis in der Kategorie „Herausragendes individuelles Engagement“ bekommen.

Überzeugt hat sie nach Angaben der Jury – bestehend aus der Stiftung Lesen und die Commerzbank-Stiftung – mit mehr als hundert Buchempfehlungen, Interviews und zahlreichen Gastbeiträgen auf ihrem Blog „Lass mal lesen!“ (www.lass-mal-lesen.blog), in denen sie Kinder und Jugendliche zum Lesen animiert. Auch auf sozialen Netzwerken wie Instagram ist Mirai Mens aktiv (@lesehexemimi).

Große Aufregung vor der Verleihung

„Vor der Verleihung war ich sehr aufgeregt“, erinnert sich die Schülerin des Humboldt-Gymnasiums. Aber nicht wie man vermuten könnte, wegen der großen Veranstaltung und der vielen Menschen, sondern „weil ich gespannt war, welchen Platz ich belegt habe.“

Seit Mitte September wusste sie, dass sie unter den drei Preisträgern sein würde, aber nicht, welchen Platz sie belegt hat. „Als der dritte Preis aufgerufen wurde, war ich quasi schon bereit, aufzustehen. Ich habe mich riesig gefreut, als dann der dritte Platz aufgerufen wurde und ich es nicht war, obwohl das natürlich auch schon eine riesige Ehre gewesen wäre. Als es losging dachte ich so, yeah, Mirai, du hast den zweiten Platz! Ich habe mich riesig gefreut. Und als dann der zweite Preis nach vorne gebeten wurde, und ich das auch nicht war… Wow! Mein Mund stand offen, ich war einfach mega überrascht und happy und habe gelacht.“

Mit sieben Jahren schon süchtig nach Büchern

Rund 700 Bewerbungen für den Deutschen Lesepreis gehen jedes Jahr ein. Verliehen wird diese Auszeichnung aber nur an 16 Personen und Einrichtungen, die sich nachhaltig für die Leseförderung einsetzen – Mirai Mens ist eine von ihnen.

Schon früh hat die Dreizehnjährige mit dem Lesen angefangen, verschlingt zehn bis 20 Bücher im Monat und auch so 150 Seiten in einer Stunde sind für sie nach eigenen Angaben kein Problem – „mit sieben Jahren war ich schon süchtig“. Ihre Eltern haben dem Mädchen anfangs neue Bücher gekauft, doch weil dieses Pensum eine Herausforderung war, haben sie Bücher nur noch ausgeliehen.

Die anfängliche Leidenschaft hat Mirai Mens schon bald professionalisiert – mit einem eigenen Instagram-Account und einem Blog informiert sie ihre Anhänger über die neusten Kinder- und Jugendbücher, präsentiert Interviews mit Autoren und ihre Erfahrungsberichte von Buchmessen.

Für dieses Engagement wurde Mirai Mens mit einer Trophäe ausgezeichnet, zudem hat sie ein Preisgeld in Höhe von 2000 Euro bekommen. Eine tolle Bestätigung für ihre Leidenschaft, die sie so gerne mit anderen teilt und sie somit zum Lesen animiert.