Reinickendorf
Hochzeiten

Eine Lösung für das Konfetti-Problem vor dem Rathaus

Hochzeitsgäste verschmutzen mit Konfetti den Platz vor dem Rathaus Reinickendorf. Jetzt kümmert sich eine Reinigungsfirma um die Herzen.

Das Konfetti wird nun jeden Tag nach der letzten Trauung entfernt.

Das Konfetti wird nun jeden Tag nach der letzten Trauung entfernt.

Foto: SPD Reinickendorf

Reinickendorf. Die eigene Hochzeit ist einer der schönsten Tage im Leben. Die Liebe mit einem Ja zu besiegeln, hat aus Sicht der meisten Menschen einen hohen Stellenwert. Klar, dass diese Liebe mit Familie und Freunden ausgiebig gefeiert wird. Und das meist gleich nach der Trauung draußen auf den Treppen des Rathauses. Die einen Gäste belassen es bei Glückwünschen und Umarmungen, die anderen begrüßen das frisch vermählte Brautpaar mit Konfetti in Herzform. Das stößt in Reinickendorf seit Längerem auf wenig Gegenliebe – wie bei der SPD. Die fordert Stadtrat Sebastian Maack (AfD), der für das Ordnungsamt zuständig ist, auf, sich um das Problem zu kümmern.

SPD: Ordentliche Reinigung soll gewährleistet werden

Der oft langanhaltende Zustand rund um das Rathaus, sobald die Hochzeitsgesellschaften abgezogen sind, sei nach Angaben der SPD nicht hinnehmbar. Die Konfettireste verschmutzten die anliegenden Büsche und Grünanlagen, heißt es. „Wir Sozialdemokraten fordern den Stadtrat nun auf, endlich ein Reinigungskonzept

vorzulegen. Bisher hat er sich nur damit hervorgetan, den Brautpaaren einen Handzettel mit auf den Weg zugeben. Dieser belehrt darüber, dass der Einsatz von Konfetti untersagt ist“, bemängelt der SPD-Fraktionsvorsitzende Marco Käber und fordert: „Herr Maack sollte seine Energien lieber darauf verwenden, eine ordentliche Reinigung rund um das Rathaus zu gewährleisten.“

Ordnungsamt ist nicht für das Aufräumen zuständig

Stadtrat Maack erklärt dazu: „Das Ordnungsamt ist trotz seines prägnanten Namens nicht für das Saubermachen und Aufräumen zuständig. Dies erledigt auf öffentlichen Straßen die BSR und auf Bezirksgrundstücken und in Grünanlagen das Straßen- und Grünflächenamt.“ Er fügt erklärend hinzu, dass dem Ordnungsamt aber die Verfolgung von Verunreinigungen und illegaler Müllentsorgung obliege und das Werfen von Konfetti vor dem Standesamt eine Ordnungswidrigkeit sei, wenn dieses nicht anschließend wieder aufgesammelt werde.

Maack: Ich werde keine Hochzeitsgäste kontrollieren lassen

„Es darf aber nur der zur Rechenschaft gezogen werden, der das Konfetti geworfen hat. Solange sich das Brautpaar, dessen Namen und Adresse uns bekannt sind, nicht selbst mit Konfetti bewirft, was ich auch noch nie erlebt habe, müssten wir also zunächst die Identität der Gäste/Werfer feststellen“, fügt Sebastian Maack hinzu. Das würde allerdings bedeuten, dass er zwei bis drei Mal pro Woche zu den Trauungsterminen eine Streife des Ordnungsamtes vor dem Standesamt postieren müsste und diese die Personalien jedes Konfetti-Werfers aufnehmen, um anschließend eine Ordnungswidrigkeitenverfahren einzuleiten – dafür habe der Stadtrat nicht genügend Personal.

„Wer Straßen oder Grünflächen verunreinigt und dabei erwischt wird, muss grundsätzlich dafür auch zahlen. Ich werde aber den Außendienst des Ordnungsamtes nicht an Trauungstagen vor dem Standesamt postieren, um dort die Hochzeitsgäste zu kontrollieren. Wir haben genug Probleme in Reinickendorf, die zumindest für mich eine höhere Priorität besitzen“, stellt Sebastian Maack klar.

Reinigungsfirma reinigt täglich nach der letzten Hochzeit

Damit das Konfetti nicht über Tage und Wochen auf dem Platz vor dem historischen Teil des Rathauses liegt und die Grünanlagen verschmutzt, hat das Bezirksamt beschlossen, eine Reinigungsfirma damit zu beauftragen, die Straße und Umgebung jeweils nach der letzten Hochzeit reinigen zu lassen. „Das ist nicht ideal, aber unter den genannten Umständen sicherlich die Lösung mit dem größten Augenmaß“, sagt Maack.