Reinickendorf
Erdloch

Ordnungsamt entdeckt einen Bunker am Flughafensee

Mit Holzbrettern, einer Plane und Sand war das Erdloch abgedeckt. Wer den Bunker gebuddelt hat, ist unklar.

Mitarbeiter des Ordnungsamtes haben einen Bunker am Flughafensee entdeckt.

Mitarbeiter des Ordnungsamtes haben einen Bunker am Flughafensee entdeckt.

Foto: Bezirksamt Reinickendorf

Reinickendorf.. Da staunten die Mitarbeiter des Ordnungsamtes wohl nicht schlecht, als sie während einer Streife Holzbalken auf dem Sand herausragen sahen und nach einigem Graben schlussendlich ein Erdloch am Flughafensee zum Vorschein kam. Das war von vier circa 20 Zentimeter dicken und vier Meter langen Baumstämmen abgedeckt, darüber eine Plane und Sand. Der Eingang wurde einige Meter weiter mit einem Metallgitter und einem Stoffsack abgedeckt. Das Konstrukt war so angelegt, dass es nur von einem Profi gebaut worden sein kann, sagt Ordnungsstadtrat Sebastian Maack (AfD) „Dass das Kinder waren, ist ausgeschlossen.“

Bunker könnte eine Lagerstätte gewesen sein

Seit dem Sommer 2018 zählt das Gebiet rund um den Flughafensee zum Einsatzschwerpunkt des Ordnungsamtes. Grund

dafür sind ausgelassene Partys bis tief in die Nacht und Zeltstädte, die Obdachlose mit der Zeit errichtet hatten. „Die Zelte werden von uns immer gleich abgebaut. Ich nehme an, dass jemand deshalb den Bunker gebaut hat. Ein unterirdisches Zelt sozusagen“, vermutet Maack.

Es könnte aber auch lediglich eine Lagerstätte gewesen sein – Getränkekisten und Tüten standen bereit, auch ein Plastikkorb mit Schlafsack, ein Handtuch und eine Luftmatratze haben die Mitarbeiter des Ordnungsamtes gefunden, wie man den Erklärungen und Bildern des Bezirksamtes entnehmen kann. Wer den Bunker gebuddelt hat, ist unklar.

Loch wurde vom Ordnungsamt zugeschüttet

Für was auch immer das Loch gebuddelt wurde: „Es war sehr gefährlich und musste sofort entfernt werden“, sagt Sebastian Maack und ergänzt: „Auch wenn die Decke durch die Bretter gesichert war, die Wände waren es nicht. Wenn jemand in das zwei Meter tiefe Loch gefallen wäre, hätte es sehr böse ausgehen können.“

Das Ordnungsamt hat sofort reagiert, alles aus dem Bunker entfernt und das Loch zugeschüttet. Binnen weniger Momente war das Werk, für das jemand vermutlich mehrere Tage beziehungsweise Nächte gebuddelt hatte, passé. Die Stelle am Flughafensee ist jetzt wieder ohne Bedenken nutzbar.

Zweimal täglich kontrolliert Ordnungsamt am Flughafensee

Zweimal täglich ist das Ordnungsamt am Landschaftsschutzgebiet Flughafensee, um nach dem Rechten zu sehen, wenn e anderweitig keine großen Einsätze anstehen. Zu oft kamen Beschwerden von Anwohnern über feiernde Gruppen, Müll und Wildcamper. Die Präsenz seiner Mitarbeiter hat sich nach Angaben des Bezirksstadtrats Maack bewährt. „Wir werden es nicht schaffen, dass dort gar nicht mehr gefeiert wird, aber es ist deutlich besser.“ Ein Grund dafür seien auch die Dienstzeiten – in der Woche wird der Bereich bis 21.30 Uhr bestreift, wie es beim Ordnungsamt heißt, am Wochenende auch ein bis zwei Stunden länger. Die Anwohner empfinden die jetzige Situation als weitaus erträglicher, sagt Maack. Aber nur, weil sich die Situation gebessert habe, werde das Ordnungsamt nicht seltener vor Ort sein.