Reinickendorf
Tegeler Hafenfest

Maritime Musik, Piratendorf und zwei große Feuerwerke

Das 10. Tegeler Hafenfest findet am Wochenende statt. Für das Jubiläum hat sich der Veranstalter etwas Besonderes einfallen lassen.

Die Besucher sind jedes Jahr von den Feuerwerken begeistert.

Die Besucher sind jedes Jahr von den Feuerwerken begeistert.

Foto: David Heerde

Reinickendorf.. Am kommenden Wochenende kann wieder zu maritimen Klängen geschunkelt werden, denn das Tegeler Hafenfest geht in die nächste Runde. Neben zahlreichen Musikern, die die vielen Aktionen mit flotten Klängen untermalen, dem reichhaltigen Speisenangebot und zwei Feuerwerken wird es nach Angaben des Veranstalters Catering Company GmbH dieses Mal einige Besonderheiten geben. Denn es ist das zehnte Fest entlang der Greenwichpromenade.

Wann und wo findet das Tegeler Hafenfest 2019 statt?

Das Hafenfest findet von Donnerstag, 18. Juli, bis Sonntag, 21. Juli, entlang der Greenwichpromenade zwischen der Sechserbrücke und dem Kanonenplatz statt. Am Donnerstag wird die Festmeile um 14 Uhr eröffnet, Schluss ist um 22 Uhr. Freitag ist von 14 bis 23 Uhr geöffnet, Sonnabend von 10 bis 23 Uhr und am Sonntag von 10 bis 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Was wird geboten?

„Passend zum maritimen Flair gibt es ein Piratendorf, in dem gezeigt wird, wie das Piratenleben früher war“, sagt Henry Arzig, der gemeinsam mit Olaf Schenk das Fest organisiert. Um das zu verdeutlichen, gibt es Schaukämpfe, Piratentänze, Feuershows und Gauklerei. Eine Besonderheit wird ein Schiff sein, das die Geschichte der preußischen Seefahrt erzählt. Es wurde extra dafür nachgebaut, wird von Freitag bis Sonntag im Hafen neben der Hauptbühne stehen. Auf dem Schiff werden Führungen angeboten, aber auch etwas zu essen und zu trinken. Apropos Speisen: Neben der klassischen Currywurst und Fisch gibt es unter anderem Leckereien aus Polen, Tschechien und Frankreich. Freitag und Sonnabend bilden zwei große Feuerwerke den Abschluss, die jeweils um 22.50 Uhr gezündet werden.

Welche Angebote gibt es für Kinder?

Auf einer Wiese nahe dem Kanonenplatz warten Fahrgeschäfte, viele Spiele, Riesenseifenblasen, eine Torwand, Hüpfburgen, Kinderschminken und ein Bereich, in dem mit Pfeil und Bogen geschossen werden kann, auf die kleinen Gäste.

Welche Musiker treten auf?

Auf zwei Bühnen treten während der gesamten Öffnungszeit Künstler wie der Shanty-Chor Berlin (Do. und Fr., 15–16 Uhr), Atemlos (mehrfach während des Festes), Matrosen in Lederhosen (Do., 20 Uhr), Sotiria (Do., 21 Uhr) oder die Partymacher (Sbd., 12.30 Uhr). Der Höhepunkt dürfte für viele der Sonnabend sein: Um 19 Uhr stehen der Udonaut und Mitglieder des Panikorchesters Udo Lindenbergs auf der Bühne. Im Anschluss um 22 Uhr gibt Frank Zander ein Konzert. Der Sonntag steht ganz im Zeichen des Schlagers. Mit Bernhard Brink, Annemarie Eilfeld, Marie Wegener oder Antje Klann geht es nach der Mittagsruhe um 15 Uhr los. Zu laut wird es nicht, da die Lautstärke vorgeschrieben und die Anlage verplombt ist.

Wie sicher ist es auf dem Hafenfest?

Das Sicherheitskonzept wurde im Vorfeld mit der Polizei abgestimmt. „Der komplette Bereich ist durch einen Zaun abgesperrt, und an jedem Eingang werden die Taschen kontrolliert“, sagt Henry Arzig. Der Veranstalter weist daraufhin, dass Besucher besser auf große Taschen und Rucksäcke verzichten sollten. Zudem sei es bis auf eine 0,5 Liter Wasserflasche nicht gestattet, eigene Getränke mitzubringen. 40 Sicherheitskräfte werden an den vier Tagen im Einsatz sein. Auch das Ordnungsamt ist vor Ort, bestätigte Ordnungsstadtrat Sebastian Maack (AfD). Es würde in großem Umfang Falschparken geahndet, auch um die Rettungswege freizuhalten. „Darüber hinaus wird es auch wieder Jugendschutzkontrollen geben, obwohl wir in den Vorjahren hier praktisch keine Feststellungen hatten“, so Maack.

Wie komme ich am besten zur Veranstaltung?

Besucher des Tegeler Hafenfests, die gern zur Greenwichpromenade möchten, nutzen am besten den öffentlichen Nahverkehr. Vom U-Bahnhof Alt-Tegel (U6) und dem S-Bahnhof Tegel (S25) ist das Festgelände fußläufig in zehn bis 20 Minuten erreichbar. Autofahrer haben die Möglichkeit, den Pkw im nächstgelegenen Parkhaus an den Hallen Am Borsigturm, Am Borsigturm 2, abzustellen.