Reinickendorf
Bibliotheken

Großes Fest zum 30-jährigen Bestehen der Humboldt-Bibliothek

Viele Ideen zum Geburtstag: Am Sonntag gibt eine Bücher-Rallye und eine Architekturführung und sogar Roboter können ausprobiert werden.

Dirk Wissen ist Leiter der Reinickendorfer Bibliotheken. Hier posiert er mit Roboter Nao.

Dirk Wissen ist Leiter der Reinickendorfer Bibliotheken. Hier posiert er mit Roboter Nao.

Foto: Susanne Kollmann

Dem kleinen humanoiden Roboter Nao mit den leuchtend blauen Augen einmal die Hand geben, mit ihm reden oder zusehen, wie er tanzt – das kann jeder, der am Sonntag, 13. Januar, in die Humboldt-Bibliothek kommt. Denn genau an diesem Tag vor 30 Jahren wurde die Bibliothek in Tegel eröffnet. Das soll mit einem großen Fest gefeiert werden.

Von 11 bis 16 Uhr treten das Berliner Puppentheater auf, die Geburtstagstorte wird gemeinsam angeschnitten, es gibt eine Architekturführung durch das Gebäude, eine Bücherrallye und ein Bilderbuchkino. Im Vordergrund stehen die Mitmach-Angebote, denn die liegen dem Leiter der Reinickendorfer Bibliotheken, Dirk Wissen, und seinen Mitarbeitern besonders am Herzen. Heißt: Die Roboter können nicht nur angeschaut, sondern auch ausprobiert werden.

Analog und digital - beides ist wichtig

Die Mitarbeiter zeigen, wie auch Laien die kleinen Roboter so programmieren können, damit sie sich bewegen. Das Thema Robotik ist auch die Zukunft der Humboldt-Bibliothek. „Dabei werden die Bücher aber nicht in den Hintergrund treten“, versichert Dirk Wissen. Vielmehr versucht er mit seinem Team analog und digital zu vereinen – und auch die Berührungsängste nehmen.

„Vor 20 Jahren waren viele skeptisch, was das Internet betrifft. Einige meinten, dass eine Bibliothek so etwas nicht braucht“, erinnert sich Wissen und ergänzt: „Heute kann sich niemand eine Welt ohne Internet vorstellen. Und so wird es auch mit den Robotern sein. In 20 Jahren gehören sie selbstverständlich dazu“, ist sich der Bibliotheksleiter sicher. Zudem sei Coding die Sprache des 21. Jahrhunderts, der man sich nicht verschließen könne. „Wir möchten Kitas, Schulen, aber auch älteren Menschen die Möglichkeit geben, hier genau das zu erlernen“, sagt Wissen.

Entgegen dem angestaubten Image sind die Bibliotheken in Reinickendorf fortschrittlich, wollen mit der Zeit gehen, permanent etwas ausprobieren – am Sonntag erfahren die Besucher, wie eine Verbindung zwischen der Geschichte und den Namensgebern der Bibliothek, Alexander und Wilhelm von Humboldt, und der Robotik hergestellt werden kann: Während eine Mitarbeiterin eine Geschichte vorliest, stellt sie Fragen. Die Antworten aller Fragen befinden sich auf dem Boden. Die Roboter werden dann so gesteuert, dass sie auf die richtige Antwort fahren.

Namensvorschläge gesucht

Übrigens: Der humanoide Roboter Nao6, wie er durch seine Entwickler benannt wurde, braucht noch einen Namen. Wer also eine Idee hat, wie der kleine Kerl heißen soll, kann am Sonntag einen Vorschlag in eine dafür aufgestellte Box werfen.

Im Rahmen des Festes wird Bibliotheksleiter Dirk Wissen auch durch die Bibliothek führen und die Architektur des postmodernen Gebäudes näher bringen. Denn die ist mit den eingebauten Bücherwänden über zwei Etagen, die an barocke Klosterbibliotheken erinnern, etwas Besonderes.

Das Gebäude ist durch den Wettbewerb „Tegeler Hafen“ im Rahmen der internationalen Bauausstellung entstanden, der im Oktober 1980 mit dem Entwurf von Charles Moore gewonnen wurde. Dabei lag der Fokus auf einer Verbindung der Bereiche Wohnen, Freizeit und Kultur. Damals war geplant, im ehemaligen Hafenbecken ein großes Freizeitbad zu bauen, auf das man von der Bibliothek aus hätte schauen können. Eine künstliche Insel wurde aufgeschüttet, das Bad entstand allerdings nie, da die finanziellen Mittel knapp wurden. Heute sind dort Wohnhäuser, Praxen und ein Seniorenstift.

Das Programm im Überblick:

11 Uhr: Das Berliner Puppentheater mit Pettersson und Findus: „Eine Geburtstagstorte für die Katze“

12 Uhr: Geburtstagstorte für die Bibliothek

13 Uhr: Mitmach-Stationen, Digitale Bücherrallye, Robotik zum Ausprobieren, Kinderschminken

14 Uhr: Architekturführung durch das Haus

15 Uhr: Bilderbuchkino

Mehr aus dem Bezirk Reinickendorf lesen Sie hier

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.