Reinickendorf
Grabstätten

Nutzungsrechte auf den landeseigenen Friedhöfen laufen ab

Wer bis zum 30. Juni 1999 eine Grabstätte erworben hat, muss bis Ende Juni Grabmal und Erinnerungsstücke entfernen

Bis zum 30. Juni müssen alle Erinnerungsstücke entfernt sein.

Bis zum 30. Juni müssen alle Erinnerungsstücke entfernt sein.

Foto: Socher/ Eibner-Pressefoto / imago/Eibner

Reinickendorf. Auf neun landeseigenen Friedhöfen im Bezirk müssen bis Ende Juni 2019 bei allen Gräbern die Grabmäler, Erinnerungsstücke, Kerzen und Pflanzen entfernt werden, bei denen vor dem 30. Juni 1999 ein Nutzungsrecht erteilt wurde. Bei Familiengrabstätten gilt der 30. Juni 1959 als Stichtag. Das Bezirksamt Reinickendorf bittet die Nutzungsberechtigten der einzuebnenden Grabstätten darum, sich vorab im Büro des betreffenden Friedhofes oder in der Friedhofsverwaltung anzumelden.

Und um folgende Friedhöfe geht es:

Reinickendorf Humboldtstraße 74-90
Wittenau Thiloweg 2
Am Fließtal Waidmannsluster Damm 13
Tegel Wilhelm-Blume-Allee 3
Heiligensee Sandhauser Straße 110
Hermsdorf Frohnauer Straße 112-122
Hermsdorf II Schulzendorfer Straße 53c
Frohnau Hainbuchenstraße 64-76
Lübars Zabel-Krüger-Damm 176-186

Die Einebnung der Grabstätten erfolgt nach dem 30. Juni 2019. Nähere Hinweise gibt es an den Friedhofseingängen.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.