Reinickendorf
Baustelle

Auf dem Hermsdorfer Damm wird eine Mittelinsel gebaut

Anfang 2019 kann auf dem Hermsdorfer Damm in Höhe Olafstraße nur eine Fahrspur genutzt werden. Verkehr wird durch Ampelanlage geregelt.

Die Baustelle wird derzeit eingerichtet. Anfang 2019 kann aufgrund von Bauarbeiten nur eine Fahrspur auf dem Hermsdorfer Damm Höhe Olafstraße genutzt werden.

Die Baustelle wird derzeit eingerichtet. Anfang 2019 kann aufgrund von Bauarbeiten nur eine Fahrspur auf dem Hermsdorfer Damm Höhe Olafstraße genutzt werden.

Foto: Susanne Kollmann

Berlin-Reinickendorf. Im neuen Jahr könnte es auf dem Hermsdorfer Damm zu Verkehrsproblemen kommen. Grund dafür ist der Bau einer Mittelinsel in Höhe der Olafstraße. Das teilt das Straßen- und Grünflächenamt des Bezirksamtes mit.

Ziel ist es im Rahmen des Senatsprogrammes „Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit für Fußgänger“ die Querung des Hermsdorfer Dammes verkehrssicher zu gestalten und zu erleichtern. Bis zum 21. Dezember werden die seitlichen Aufstellflächen in den Fahrbahnrandbereichen und in den Nebenanlagen aufgestellt. In der zweiten Bauphase, beginnend Anfang 2019, wird dann die Mittelinsel im Hermsdorfer Damm in halbseitiger Bauweise gebaut.

Das heißt, es steht dann zeitweise nur noch eine Fahrspur zur Verfügung, über die der Verkehr mittels temporärer Ampelanlage abwechselnd in beide Richtungen geführt wird. Um die Kapazität dieser Engstelle zu erhöhen, wird das Einfahren von der Olafstraße in den Hermsdorfer Damm mit Hilfe einer Einbahnstraßenregelung ab Roswithastraße sowie ab Waldseeweg untersagt.

Die Baukosten betragen rund 42.500 Euro und werden aus dem Fußgängerüberwegeprogramm 2018 der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz finanziert.

Mehr Nachrichten aus dem Bezirk Reinickendorf lesen Sie hier.