Prenzlauer Berg

Messerangriff: Kripo ermittelt gegen drei Teenager

Nach einem schweren Raub unter Jugendlichen in Berlin-Prenzlauer Berg klickten die Handschellen (Symbolfoto).

Nach einem schweren Raub unter Jugendlichen in Berlin-Prenzlauer Berg klickten die Handschellen (Symbolfoto).

Foto: David Inderlied / dpa

Jugendliche bedrohen andere Jugendliche mit Messer in Prenzlauer Berg. Jetzt ermittelt die Kripo Berlin wegen schweren Raubes.

Berlin.  Nach einem Raubüberfall mit einem Messer in Prenzlauer Berg hat die Polizei drei Jugendliche festgenommen. Den erst 15 bis 17 Jahren alten Tätern wird laut Behörde vorgeworfen, zwei ebenfalls erst 15-Jährige mit einem Messer bedroht und ihnen unter anderem Bankkarten, eine Powerbank und Kopfhörer geklaut zu haben. Die Kopfhörer wurden ihnen schließlich zum Verhängnis.

Nach Angaben der Polizei Berlin ereignete sich der Vorfall am Sonnabend, den 26. November, gegen 23 Uhr, in der Neumannstraße im Bezirk Pankow. Dort durchwühlten die mutmaßlichen Täter im Alter von 15, 16 und 17 Jahren die Taschen ihrer minderjährigen Opfer, bedrohten sie dabei mit dem Messer.

Prenzlauer Berg: Kopfhörer verraten Aufenthaltsort der mutmaßlichen Täter

Die beiden 15-Jährigen blieben laut Behörde unverletzt, konnten so im Anschluss die Polizei alarmieren. Einem der Opfer gelang es, seine Kopfhörer mit dem Handy zu orten und den Aufenthaltsort an die Einsatzkräfte weiterzugeben.

Vor Ort nahmen die Beamten die drei mutmaßlichen Täter fest, bei denen auch das Diebesgut inklusive möglicher Tatwaffe sichergestellt wurde. Unter den Tatverdächtigen ist ein bei der Polizei als Intensivtäter bekannter Jugendlicher. Alle drei wurden der Kriminalpolizei übergeben, die nun wegen schweren Raubes ermittelt.

Lesen Sie auch:


Ebenfalls am Sonnabend ist es in Berlin-Prenzlauer Berg bereits am Nachmittag zu einer schweren Gewalttat in einer Gaststätte in der Bernauer Straße gekommen, in deren Folge ein 37-Jähriger die Sehkraft auf einem Auge zu verlieren droht.