Kunstprojekt

Abrüstung im Kinderzimmer: Pankow sammelt Spielzeugwaffen

| Lesedauer: 2 Minuten
Kunst aus Knarren: In Pankow entsteht aus entsorgten Spielzeugpistolen ein Monument für den Frieden.

Kunst aus Knarren: In Pankow entsteht aus entsorgten Spielzeugpistolen ein Monument für den Frieden.

Foto: Bezirksamt Pankow

Munition für den Pazifismus: Pankower Kinder sollen „Friedenssäule“ aus Pistolen und Gewehren bauen.

Berlin. Es ein Abgesang auf Kriegsspiel und Verherrlichung von Gewalt im Kinderzimmer: Bis zum dritten Advent sammelt das Bezirksamt Pankow Spielzeugwaffen aus Kunststoff – und lässt daraus anschließend eine „Friedenssäule“ bauen. Ab sofort können Kinder Pistolen, Gewehre und Munition aus Plastik in einer Sammelbox in der Bibliothek am Wasserturm, Prenzlauer Allee 227/228, verschrotten, wie der Bezirk mitteilt. Ziel soll es sein, genügend Knarren zu sammeln, um daraus ein pazifistisches Kunstwerk zu formen. Mit der Säule setzt man ein Zeichen für die Abrüstung und beteiligt sich an der weltweiten Bewegung „Kunstwerk des Friedens“, heißt es im Aufruf.

Turm aus Pankow wird Teil eines „Tempels der Entwaffnung“

Schauplatz der Verwandlung der Spielzeugwaffen zum Anti-Kriegs-Monument wird ab dem 10. Dezember das Upsala Freizeitzentrum und der Abenteuerspielplatz Kolle 37 in Prenzlauer Berg. Nach der Vollendung geht die Friedenssäule laut Bezirksamt auf eine Reise nach Nürnberg, wo der Beitrag aus Pankow mit etlichen anderen Türmen aus der ganzen Welt einen „Tempel der Entwaffnung“ bilden soll.

Ausgangspunkt für diese Projektidee ist ein Konzept des Künstlers Johannes Volkmann vom Papiertheater Nürnberg aus dem Jahre 2018. Er hatte bei einer Konferenz der Kinder die sehnlichsten Wünsche der jungen Teilnehmer ermitteln lassen und dabei vor allem eine Art von Forderung ausgemacht: Kriege stoppen und Waffen abschaffen.

Mit Hilfe der Berliner Theaterkünstlerinnen Grit Wendicke und Kristina Feix vom Kranewit Theater kommt die Idee, Spielzeugwaffen kreativ umzudeuten und zu entschärfen jetzt erstmals in die Hauptstadt. Dank einer Förderung des Berliner Projektfonds für Kulturelle Bildung und dem Fachbereich Kunst und Kultur des Bezirksamts Pankow ist die Finanzierung gesichert, so dass dem pazifistisch-pädagogischen Vorhaben nichts mehr im Weg steht.

„Frieden fängt schon im Kleinen an, also bereits im Kinderzimmer“, heißt es im Aufruf an Familien. „Wenn Kinder weltweit abrüsten, ist das ein starkes Bild – ein Mahnmal für die Weltpolitik.“

Mehr Nachrichten aus Pankow finden Sie hier.

( tsc )