Handel in Berlin

Ikea eröffnet erste Berliner Kiez-Filiale in Alt-Pankow

Das Möbelunternehmen will ein Ladenlokal beziehen, das durch eine Schließung im Sommer frei wird. Standort wird wohl Alt-Pankow.

Die Neueröffnungen in Pankow und Potsdam dürften sich am Ikea-Einrichtungshauses in Hamburg-Altona orientieren.

Die Neueröffnungen in Pankow und Potsdam dürften sich am Ikea-Einrichtungshauses in Hamburg-Altona orientieren.

Foto: Daniel Reinhardt / dpa

Berlin. Besonders groß, besonders breite Angebotspalette - und ein Standort abseits der City mit weitflächigem Parkplatz: die drei großen Möbelhäuser des Marktführers Ikea in Lichtenberg, Spandau und Schöneberg einte das gleiche Prinzip. Jetzt die Kehrtwende: Ikea entdeckt die Berliner Kieze. Und beginnt damit in Pankow.

Wie eine Sprecherin auf Anfrage bestätigt, wird im Sommer das erste so genannte „Planungsstudio“ von Ikea im gut situierten, jungen und bevölkerungsreichen Nord-Ost-Bezirk die Kunden begrüßen. Dort soll es darum gehen, ausgewählte Teile des Ikea-Kernsortiments zu präsentieren und „das Sortiment für die Kunden erlebbar zu machen“. Der Kunde nehme seine Ware nicht mehr direkt mit nach Hause, sondern könne sie bequem per Lieferung bestellen. Eigene Parkplätze? Gibt es nicht.

Ikea will Standort für Planungsstudio noch nicht mitteilen

Aber wo genau befindet sich das künftige Planungsstudio in Pankow? Das will Ikea erst mitteilen, wenn der jetzige Mieter des Ladenlokals offiziell aufgibt. Man habe vereinbart, Stillschweigen zu bewahren, bis der Vormieter die Schließung am ausgewählten Standort selbst kundtut.

Nach Informationen der Berliner Morgenpost soll es sich nicht um ein Lokal in Prenzlauer Berg handeln, sondern um einen Standort im Ortsteil Pankow. Nicht weit vom alten Ortskern steht dort mit dem Bauprojekt Pankower Tor des Möbelunternehmers Kurt Krieger eines der größten Vorhaben der kommenden Jahre in verkehrsgünstiger Lage bevor. Neben 2000 Wohnungen entstehen Schulen, Kitas und Läden.

Ikea möchte diese Information offiziell nicht bestätigen und verweist auf die Vertraulichkeit, die man mit Bestandsmietern vereinbart hatte. Dies gilt für die Neueröffnung im Bezirk Pankow ebenso wie für den zweiten neuen Standort, der ebenfalls im Sommer eröffnet: In Potsdam. Auch hier ist die Ladenfläche derzeit noch belegt. „An beiden Standorten haben sich unsere Vormieter entschlossen, ihren Betrieb niederzulegen. Wir möchten unseren Vormietern den Raum geben, ihren Abschied selbstbestimmt zu kommunizieren“, heißt es aus der Ikea-Kommunikationsabteilung.

Ikea expandiert in die Innenstadt - Filialen in City-Lage werden zum Trend

Aus Sicht des Handelsverbands Berlin-Brandenburg ist die Expansion Ikeas in die Innenstadt an Havel und Spree ein logischer Schritt. Besonders interessant erscheint dem Hauptgeschäftsführer Nils Busch-Petersen die Kombination der beiden Zukunftsstandorte. „Sowohl Potsdam als auch Pankow sind Wachstumszentren der Region, die mit Handelsfläche bislang eher unterdurchschnittlich ausgestattet sind“, lautet seine Analyse.

Dass große Handelsmarken, die bislang auf große Flächen setzten, in kleinere Läden im City-Bereich ziehen, das könne sich zum Trend entwickeln, meint Busch-Petersen, der seit Jahrzehnten als Kenner der Entwicklungen in Berlin und Brandenburg gilt. Weil in der klassischen Größenordnung von Möbelhäusern in Berlin kaum noch freie Flächen verfügbar sind, sei die Expansion in die Innenstadt eine sinnvolle Lösung. „Pankow ist noch immer der am schnellsten wachsende Bezirk Berlins und die 13. größte Stadt Deutschlands. Hier lohnt es sich, dicht am Kunden zu sein“, sagt Busch-Petersen zur Entwicklung in seinem Heimatbezirk.

Schwedisches Möbelhaus stellt für Pankow und Potsdam 35 bis 40 neue Mitarbeiter ein

Die beiden Neueröffnungen in Pankow und Potsdam werden für Ikea nur der Anfang sein, wie es in der aktuellen Ankündigung heißt. „Neben den beiden Planungsstudios sehen wir Potenzial für drei bis fünf weitere Planungsstudios sowie einen XS-Store in Berlin, hierzu haben wir aber noch keine konkreten Pläne.“

Fest steht, dass durch die Expansion neue Arbeitsplätze entstehen. In den Planungsstudios in Pankow und Potsdam will Ikea insgesamt 35 bis 40 Mitarbeiter beschäftigen.