Polizei im Dauereinsatz

Schon wieder Rasierklinge auf Spielplatz in Prenzlauer Berg

Eine Sechsjährige hat in Prenzlauer Berg einen scharfen Gegenstand entdeckt und selbst entfernt. Die Polizei ist dort im Dauereinsatz.

In Pankow sind Familien und Bezirksamt regelmäßig mit dem Fund von gefährlichen Gegenständen auf Spielplätzen konfrontiert.

In Pankow sind Familien und Bezirksamt regelmäßig mit dem Fund von gefährlichen Gegenständen auf Spielplätzen konfrontiert.

Foto: Sergej Glanze

Berlin. Ein kleines Mädchen hat am Dienstagvormittag eine Rasierklinge auf einem Spielplatz in Prenzlauer Berg gefunden und selbst eingesammelt. Als die Sechsjährige die Klinge, die sie auf dem Arnswalder Platz entdeckt hatte, abends ihrem Vater zeigte, alarmierte der 51-Jährige um 21.30 Uhr die Polizei.

Vater alarmierte die Polizei am späten Abend

Die Rasierklinge wurde daraufhin durch eine Funkwagenbesatzung des Polizeiabschnittes 16 an der Wohnanschrift zu Beweiszwecken sichergestellt. Die anschließende Absuche des Spielplatzes durch die Einsatzkräfte brachte aber keine weiteren Rasierklingen zu Tage. Der Spielplatz wurde mit Absperrband gekennzeichnet und das Bezirksamt Pankow informiert, das nach ähnlichen Fällen in der jüngsten Vergangenheit schon Hinweisschilder aufgestellt hatte.

Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung

Wie in solchen Fällen üblich ermittelt die Polizeidirektion 1 nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung. Dabei wollen die Beamten auch klären, ob es einen Zusammenhang mit vergangenen Funden von Rasierklingen und Reißzwecken auf Spielplätzen gibt. Vor allem im Bötzowviertel häuften sich zuletzt Vorfälle dieser Art. Erst im Dezember alarmierten Eltern mehrfach die Polizei - auch damals war der Spielplatz am Arnswalder Platz betroffen.

Laut Bezirksamt Pankow ereignen sich Funde von gefährlichen Gegenständen im Schnitt sechsmal im Jahr – so häufig wie in keinem anderen Bezirk.