Integration im Sport

10.000 Euro für Verein: Merkel zeichnet Pfeffersport aus

Der Pankower Verein Pfeffersport hat den Großen Stern des Sports in Gold 2019 gewonnen. Bundeskanzlerin Angela Merkel überreichte den Preis.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (M) steht bei der Verleihung der Sterne des Sports mit den Preisträgern zusammen. Der ·Große Stern des Sports· in Gold 2019 geht an den Verein Pfeffersport mit Jörg Zwirn (2.v.l) aus Berlin.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (M) steht bei der Verleihung der Sterne des Sports mit den Preisträgern zusammen. Der ·Große Stern des Sports· in Gold 2019 geht an den Verein Pfeffersport mit Jörg Zwirn (2.v.l) aus Berlin.

Foto: Kay Nietfeld / dpa

Berlin. 16 Projekte aus ganz Deutschland standen der Jury im Wettbewerb „Mission Inklusion“ zur Wahl. Gewonnen hat ein Verein aus Pankow. Und zum Gratulieren kam Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstag persönlich: Der Verein Pfeffersport ist offiziell Preisträger des Großen Sterns des Sports in Gold 2019. Das Preisgeld beläuft sich auf 10.000 Euro.

Pfeffersport bindet Migranten, Menschen mit Handicap und Vertreter der Queer-Community ein

Damit prämierten die Juroren das besondere Profil des Clubs, der in Prenzlauer Berg zu Hause ist. Der 4500 Mitglieder starke Mehrspartenverein aus Pankow lege großen Wert auf Diversität und bilde die gesellschaftliche Vielfalt der Stadt in den Sportgruppen, bei Events und in der Bildungsarbeit ab, hieß es zur Begründung.

Inklusion werde bei Pfeffersport praktiziert, indem man verstärkt Mädchen und Frauen, Menschen mit Zuwanderungsgeschichte, darunter auch geflüchtete Menschen, Menschen mit Handicap, aus der Queer-Community, Senioren und Seniorinnen, aber auch Menschen aus sozial benachteiligten Milieus für Sport und Spiel begeistere.

Platz eins bei „Mission Inklusion“ soll Signalwirkung setzen

Der Große Stern des Sports ist eine Initiative des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken und des Deutschen Olympischen Sportbundes. Im Rahmen der Preisverleihung sagte Martina Palte, Mitglied des Vorstands der Berliner Volksbank: „Der Verein setzt sich in vorbildlicher Weise dafür ein, allen Menschen gleichermaßen Freude am Sport zu vermitteln. Niemand wird etwa aufgrund seiner Herkunft, Religion, seines Alters oder Geschlechts oder der gesundheitlichen Verfassung zurückgesetzt. Pfeffersport leistet Großartiges für das respektvolle Miteinander in Berlin, und es hat Signalwirkung, dass gerade ein Projekt wie ‚Mission Inklusion‘ den ersten Platz belegt.“

Pfeffersport-Geschäftsführer nennt Projekte „lokale Raumfahrt

„Es ist einfach großartig“, sagte Pfeffersport-Geschäftsführer Jörg Zwirn nach der Ehrung. Er bezeichnete die Vereinsarbeit, bei der Inklusion und Integration von benachteiligten Kindern und Jugendlichen in berlinweiten Projekten und Initiativen im Vordergrund stehen, als „lokale Raumfahrt“. Seit 25 Jahren bietet Pfeffersport Training in über 50 Sport- und Bewegungsarten an. Etwa 80 Prozent der Mitglieder sind Kinder- und Jugendliche. Zu den Aufgaben gehört auch, behinderte Mitglieder zu Übungsleitern auszubilden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel will Ehrenamt fördern

Bundeskanzlerin Angela Merkel will mit einer schnellen Umsetzung eines Ehrenamtsgesetzes die Stellung der Ehrenamtlichen stärken. „Der Bundesrat hat das Thema schon besprochen, ich denke, dass wir keine zwei Jahre brauchen, um das Gesetz durchzusetzen“, sagte die CDU-Politikerin bei der Verleihung der Sterne des Sports.

Merkel denkt dabei nicht nur an finanzielle Hilfen, sondern auch an die juristische und digitale Beratung der Ehrenamtlichen. Aber auch eine Anhebung der Übungsleiterpauschale und Freigrenzen bei der Lohnsteuer sollen in das Gesetz einfließen. „Wir müssen das Ehrenamt in den Mittelpunkt stellen“, sagte die Kanzlerin bei dem Festakt in der DZ Bank am Brandenburger Tor. „Wenn das Ehrenamt nicht mehr da ist, lässt es sich nicht mehr so schnell aufbauen.“