Prenzlauer Berg

Neue Idee: Berliner sollen Handys an Parklets laden können

Die Parklets an der Schönhauser Allee bieten nur Platz für wenige Fahrradbügel. Nun schlägt die FDP vor, WiFi-Sender und Ladestationen einzubauen.

Mehr als nur Fahrradgaragen: Die Parklets an der Schönhauser Allee in Prenzlauer Berg könnten in Zukunft einen neuen Zweck haben.

Mehr als nur Fahrradgaragen: Die Parklets an der Schönhauser Allee in Prenzlauer Berg könnten in Zukunft einen neuen Zweck haben.

Foto: Thomas Schubert

Sie waren als Teil eines Experiments gedacht. Mit vier Parklets an der Schönhauser Allee in Prenzlauer Berg wollten der Senat und das Bezirksamt Pankow erproben, ob sich diese Stadtmöbel an einer stark befahrenen Straße als Fahrradgaragen nutzen lassen – und ob man Berliner damit zum Umstieg aufs Fahrrad überzeugen kann.

Weil der Nutzen der insgesamt 271.500 Euro teuren Gestellen aus Holz und Metall mit insgesamt 16 Bügeln aber überschaubar ausfiel, will die Pankower FDP die Idee des Stadtmöbels weiterdenken. „Es gilt, positive Nutzungskonzepte für die Parklets zu schaffen, damit unser Steuergeld nicht ganz verloren ist“, meint der Bezirksverordnete Thomas Enge. „Beispielsweise könnte man die Parklets mit dem berlinweiten Free WiFi oder mit USB-Ladeanschlussmöglichkeiten ausstatten.“

Befragung zu Nutzen und Problemen der Parklets findet nicht statt

Damit ginge die Entwicklung in eine ganz andere Richtung. Eigentlich waren die Parklets als eine Investition für den Klimaschutz gedacht: Zwei der vier Stadtmöbel, die jeweils mehrere Parkplätze am Straßenrand der Schönhauser Allee belegen und den Raum für Fußgänger und Fahrradfahrer erweitern sollen, konnte man mit Geld aus der nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums beschaffen.

Aber ob sich tatsächlich ein Effekt für die Umwelt mit den wenigen Fahrradbügeln oder Holzbänken im Inneren der Parklets erzielen lässt, ist in Prenzlauer Berg umstritten. Ursprünglich war die Rede davon, dass man ein Jahr nach der Aufstellung der Stadtmöbel eine Befragung durchführt und die Vorteile und Probleme des Versuchs mit Anrainern der Straße evaluiert. Doch diese Art der Auswertung wird es definitiv nicht geben, wie das Bezirksamt Pankow auf Anfrage des FDP-Politikers Thomas Enge nochmals bestätigt hat.

FDP Pankow bezweifelt Nutzen der Parklets für den Klimaschutz

Auch die zukünftige Platzierung der Kästen bleibt offen. Immer wieder debattiert wird die Option, die benachbarte Parklets in die Stargader Straße umziehen zu lassen, sobald sie im laufe des Jahres 2020 als Fahrradstraße ausgewiesen wird. Doch eine Zusage dafür steht aus. So wie sie sind, sollten die Stadtmöbel jedenfalls nicht bleiben, meint Enge. Er sagt: „Klar ist, dass damit weder das Klima in der Stadt verbessert noch der Pendelverkehr reduziert wird. Dies kann nur durch einen großen Wurf gelingen, nämlich den Ausbau des ÖPNV jenseits der Ringbahn.“ Als WiFi-Sender und Ladestationen für Smartphones hingegen hätten die Parklets in Prenzlauer Berg vielleicht doch noch einen strategischen Nutzen.