Verkehr in Berlin

Marode Brücke: Schönhauser Allee für schwere Lkw gesperrt

Damit die Brücke über den Graben der Ringbahn an der Schönhauser Allee bis zum Neubau durchhält, tritt Gewichtsbeschränkung in Kraft.

So nicht mehr: Lastwagen, die schwerer sind als 16 Tonnen, müssen die Schönhauser Allee wegen der baufälligen Brücke in Höhe des S- und U-Bahnhofs meiden.

So nicht mehr: Lastwagen, die schwerer sind als 16 Tonnen, müssen die Schönhauser Allee wegen der baufälligen Brücke in Höhe des S- und U-Bahnhofs meiden.

Foto: Thomas Schubert

Berlin. Auf einer der meistbefahrenen Magistralen Berlins tritt in Kürze eine Gewichtsbeschränkung für Lkw in Kraft. Weil eine Brücke, die beide Fahrbahnen der Schönhauser Allee über den Graben der Ringbahn führt, marode ist, wird die Straße für schwere Lastwagen in Kürze gesperrt, teilt Pankows Verkehrsstadtrat Vollrad Kuhn (Grüne) mit.

Gemeinsam mit der Senatsverkehrsverwaltung habe man sich darauf verständigt, das Höchstgewicht auf 16 Tonnen zu beschränken und die Brücke dadurch zu schonen. Alle Lastwagen, die schwerer sind, müssen den Abschnitt der Schönhauser Allee (B96a) in Höhe des S- und U-Bahnhofs künftig meiden. Die Ausweichstrecken dürften noch für Diskussionen sorgen.

Laut Kuhn müssen die Lkw auf andere Nord-Süd-Achsen in Prenzlauer Berg, zum Beispiel auf die Prenzlauer Allee und die Greifswalder Straße, ausweichen. Inwiefern sich ein Durchgangsverkehr in den dazwischen liegenden Wohngebieten vermeiden lässt, ist noch unklar. Von der Gewichtsbeschränkung ausgenommen sind die Straßenbahnen der Linie M1, die vom nördliche Pankow in die Innenstadt fahren. Sie dürfen den maroden Teil der Schönhauser Allee weiterhin überqueren.

Schönhauser Allee: Abriss und Neubau der Brücke soll 2024 starten

Im Frühling hatte die Senatsverkehrsverwaltung bekannt gegeben, dass die Brücke der Schönhauser Allee vor dem Abriss steht. Der Zeitplan sieht vor, dass der Abbruch im Jahre 2024 beginnt. In Aussicht stehen eine Bauzeit von bis zu sechs Jahren und Kosten von mindestens 21 Millionen Euro.

Laut Senatsverwaltung für Verkehr befindet sich das Projekt „Ersatzneubau Schönhauser-Allee-Brücke“ derzeit noch in der Phase der Grundlagenermittlung. Schon für die Planung ist eine EU-weite Ausschreibung nötig. Ziel ist es, bis zum Frühjahr 2020 einen Entwickler zu verpflichten. Erst danach lassen sich Details zur Planung und Terminkette bestimmen. Welche Auswirkungen die Großbaustelle auf das Gewerbe an der Schönhauser Allee haben wird, soll rechtzeitig vor dem Abriss der Brücke ermittelt werden.

Verschleiß der Brücke der Schönhauser Allee ein normaler Vorgang

Dass die Brücke vor dem Einkaufszentrum Schönhauser Allee Arcaden im nächsten Jahrzehnt einem Neubau weichen muss, ist laut Senatsverkehrsverwaltung ein normaler Vorgang. Die jetzige Konstruktion habe das Ende ihrer Lebenszeit erreicht. Das Ziegelmauerwerksgewölbe der Schönhauser-Allee-Brücke gehört zu den frühesten Bauwerken in diesem Bereich von Prenzlauer Berg und entstand im Jahre 1888.