Mobilität

Roller in Außenbezirken: E-Scooter kommen nach Weißensee

Ein Anbieter will E-Tretroller jenseits des S-Bahn-Rings testen. Unterstützt wird das Pilotprojekt von der Berliner FDP.

Die seit kurzem erlaubten Elektro-Tretroller erweisen sich als umstrittenes neues Phänomen im Bereich der individuellen Elektromobilität.

Beschreibung anzeigen

Kritik an E-Scootern gab es in den ersten Monaten seit der Zulassung in Deutschland zuhauf. Zu viele Roller auf engstem Raum an zentralen Orten, zugestellte Bürgersteige, zu kleine Geschäftsgebiete, zu starke Ausrichtung auf Touristen, praktisch gar kein Nutzen für die Berliner jenseits des S-Bahnrings. Ab dem 9. September soll nun eine neue Phase in der jungen Geschichte des neuen Mobilitätsangebots beginnen.

E-Scooter und Straßenbahnen sollen sich ergänzen

In Weißensee startet der Leihanbieter Circ mit Unterstützung der Berliner FDP-Fraktion ein Pilotprojekt zur Einführung von E-Tretrollern in Außenbezirken. Ein Stadtteil, der bisher vor allem mit Straßenbahnverbindungen erschlossen wird und unter enormem Pendlerverkehr etwa auf der Berliner Allee leidet, sollen die Roller eine Alternative bieten.

Lesen Sie auch: E-Scooter-Anbieter sollen Beschwerdestellen schaffen

Laut FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja soll es bei dem Experiment darum gehen, die bisherigen Nachteile des E-Soooter-Sharings auszumerzen. „Binnen zwei Monaten wollen Circ und die FDP in Weißensee evaluieren, inwieweit E-Tretroller den ÖPNV auch in den Außenbezirken sinnvoll ergänzen können – und herausfinden, wie sich ein besseres Park-Verhalten durch die Nutzer herbeiführen lässt“, heißt es in einer ersten Ankündigung.

FDP will Abstellzonen an Kreuzungen einführen

Zum Projektstart wollen Circ und die Liberalen noch eine Idee präsentiert, wie sich das Parken der E-Treteroller besseren und sicherer gestalten lässt. „Das Abstellen von E-Tretrollern erfolgt oft chaotisch und muss stärker geordnet werden, um Belästigungen, insbesondere von Fußgängern zu unterbinden“, erklärt FDP-Verkehrsexperte Henner Schmidt. „Aus unserer Sicht sind Abstellzonen in Kreuzungsbereichen, für die keine Parkplätze entfallen würden, die dafür geeignetste Lösung, die zeitnah umgesetzt werden soll.“

Unterdessen hat in Berlin ein fünfter Leih-Anbieter für E-Tretroller seinen Betrieb aufgenommen: Die schwarz-weiß lackierten Scooter von Bird parken genau wie die Flotten von Lime, Tier und Voi vor allem im Innenstadtbereich.