Schienenersatzverkehr

Straßenbahn-Baustelle behindert Verkehr in Prenzlauer Berg

An der Kreuzung Schönhauser Allee und Bornholmer Straße repariert die BVG eine Woche lang Gleise.

Schienenersatzverkehr und Sperrungen: An der Kreuzung Schönhauser Allee und Bornholmer Straße kommt es seit Montagmorgen zu Einschränkungen. 

Schienenersatzverkehr und Sperrungen: An der Kreuzung Schönhauser Allee und Bornholmer Straße kommt es seit Montagmorgen zu Einschränkungen. 

Foto: Thomas Schubert / BM

Berlin. Schienenersatzverkehr, Sperrungen und zähfließender Verkehr: Seit 4.30 Uhr am Montagmorgen ist Prenzlauer Berg um eine Baustelle reicher. An der Kreuzung Schönhauser Allee und Bornholmer Straße repariert die BVG die Gleise der Straßenbahnlinie 50, die an dieser Stelle von der Ost-West-Strecke auf die Nord-Süd-Trasse abbiegt. Für Fahrgäste der Tramlinie zwischen Wedding und Französisch Buchholz heißt es umsteigen auf Busse.

Straßenbahnen sollen sauber um die Kurven kommen

Straßenbahnen verkehren in der Zeit der Bauarbeiten nur auf dem Ast zwischen Virchow-Klinikum und Björnsonstraße – die restliche Strecke wird nur noch über den Schienenersatzverkehr bedient. Nötig seien die Bauarbeiten, „damit die Straßenbahnen auch in Zukunft sauber um die Kurven kommen“, erklärt die BVG in einer Ankündigung der Maßnahme, die noch bis Sonnabend, 31. August, andauern soll. Überschrieben ist die Mitteilung - wie inzwischen üblich bei den Verkehrsbetrieben - mit einem flotten Spruch: „Die BVG macht am Bogen gut.“ Der Austausch der so genannten Bogengleise zwischen Schönhauser Allee und Bornholmer Straße wird bis zum kommenden Wochenende zu Verkehrsbehinderungen führen.

Straßenbahnen-Baustelle in Köpenick beendet

Zu einer Entspannung der Situation kommt es am heutigen Montag hingegen auf dem Köpenicker Straßenbahnnetz, wo die Bauarbeiten an den Gleisen im Bereich der Müggelheimer Straße pünktlich enden sollen. Betroffen von der Maßnahme waren hier die Straßenbahnlinien 27, 61, 62, 63, 67 und 68, die zwischenzeitlich durch Busse ersetzt wurden.