Grünanlagen

Touristen sollen im Mauerpark Müll sammeln

Pankow und Mitte starten ein Projekt: Berlin-Besucher räumen Parks auf und werden mit Geschenken belohnt.

Flaschen, Plastik, Kippen: Im Mauerpark bleibt nach einem warmen Wochenende Abfall liegen. Touristen sollen den Müll nun einsammeln.

Flaschen, Plastik, Kippen: Im Mauerpark bleibt nach einem warmen Wochenende Abfall liegen. Touristen sollen den Müll nun einsammeln.

Foto: Thomas Schubert

Berlin. Zehntausende Besucher strömen während der Sommermonate an Sonntagen in den Mauerpark oder verbringen Zeit in anderen Grünanlagen der Bezirke Pankow und Mitte – darunter besonders viele Touristen. Mit einem neuen Projekt wollen die beiden Bezirke Berlin-Besucher nun dazu bringen, mehr auf Sauberkeit zu achten.

Im Rahmen von neuartigen Touren sollen sie nicht nur das Gebiet rund um die Gedenkstätte Berliner Mauer erkunden, sondern auch an einer einstündigen Parkreinigung teilnehmen. Anschließend würden Teilnehmer mit einem Picknick und einem kleinen Geschenk belohnt, teilt das Bezirksamt Pankow in einer ersten Ankündigung mit.

Touristen sollen Müll in Berlin sammeln: Veranstalter hat Verschönerungsaktion in Paris getestet

Die kostenlosen Aktionen finden im August und September im Mauerpark und im Ernst-Thälmann-Park statt. Verantwortlich für die Durchführung ist die Agentur Sandemans New Berlin – sie konnte mit diesem Angebot laut Managerin Lisa John am verschiedenen Orten in Europa erfreuliche Erfahrungen sammeln.

Sie sagt: „Wir haben bereits ähnliche Events in Barcelona, Paris, Amsterdam und Dublin durchgeführt und wissen, dass die Teilnehmer das Erlebnis, sich als Teil der Stadt fühlen zu können, noch mehr schätzen als die kostenfreie Tour und die Erfrischungen am Ende.“ Bei den Führungen in Berlin sollen die Touristen dreisprachig in Deutsch, Englisch und Spanisch begleitet werden und von den Bemühungen für eine saubere Stadt erfahren.

Um die nötige Ausstattung mit Müllsäcken und Werkzeug brauchen sich die Reisenden bei den den „Verschönerungsaktionen“, wie die Touren umschrieben sind, nicht sorgen – die Ausrüstung stellen die Profis von der BSR.

Kommentar: Müllsammeln in Berlin als Touri-Event? Da ginge noch mehr!

Neuer Anlauf zur Beteiligung der Touristen an der Parkpflege

„Damit unsere Stadt weiterhin vom Tourismus profitiert, müssen wir Begegnungsmöglichkeiten für Besucher und Anwohner schaffen. Besucher müssen darauf aufmerksam gemacht werden, wie sie das Milieu und die Atmosphäre ihres Reiseziels beeinflussen“, erklärt Pankows Wirtschaftsstadträtin Rona Tietje (SPD) den Kerngedanken. „Deshalb sehen wir die Zusammenarbeit in diesem Projekt als gute Möglichkeit, verschiedene Interessengruppen zu erreichen und für das Thema nachhaltigen Tourismus zu sensibilisieren.

Nachdem im April die Idee, Touristen für den Mauerpark Eintritt zahlen zu lassen, heftige Diskussionen und Ablehnung bewirkt hatte, ist das Reinigungsprojekt ein neuer Versuch, die übernutzte Grünanlage besser zu pflegen und dabei Außenstehende zu beteiligen.

Freunde des Mauerparks sehen ein richtiges Signal

Auch Sicht der Freunde des Mauerparks ein richtiger Ansatz. Denn so könne man das ohnehin nicht ganz stimmige Bild des Touristen, der in Parks Müll hinterlässt, berichtigen, meint der Vorsitzende Alexander Puell. In den Vorstellungen der Anwohner sei es oft so, dass die Berlin-Besucher als Müllverursacher da stehen, während die Nachbarn hinter ihnen aufräumen. „Da werden die Touristen mit ins Boot geholt“, lobt Puell.

Die Verschönerungsaktionen finden am Montag, 26. August, im Mauerpark statt – also direkt nach dem besonders besucherstarken Sonntag – , und am 9. und 23. September 2019 im Ernst-Thälmann-Park. Treffpunkt ist jeweils Nordbahnhof, Ausgang Bernauer Straße um 15.30 Uhr.