Unwetterschaden

Radspur weggeschwemmt: Senatssprecher will Aufklärung

Vom Starkregen wurde eine grüne Radspur an der Greifswalder Straße weggeschwemmt. Wie konnte das passieren?

Foto: Screenshot BM

Nachdem Starkregen kürzlich eine grüne Radspur weggeschwemmt hat, will der Senat den Vorgang nun offenbar untersuchen lassen. "Wir werden ab Montag klären lassen, warum das passiert ist", kündigte Jan Thomsen, Pressesprecher der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, auf seinem Twitter-Account an. "Anderswo haben die Grünstreifen ja gehalten", so Thomsen weiter.

Am Donnerstag und Freitag hatte es in Berlin örtlich Starkregen gegeben. In der Folge hob sich die grüne Grundierung der Radspur an der Greifswalder Straße. Sie setzte sich neu, so dass die Spur sich optisch verbreitert vermeintlich auch über eine Autofahrspur erstreckte. Davon war am Sonntagnachmittag allerdings nichts mehr zu sehen.

Wie der "RBB" berichtet, stammt der weggeschwemmte grüne Belag von einem Teil der Radspur, der noch als Baustelle eingerichtet ist. Die Grundierung werde mit grünem Granulat aufgebracht. Dieses war im noch nicht freigegebenen Bereich der Radspur offenbar noch gar nicht festgeklebt. Dieser Teil der Spur sei in der Folge vom Wasser angehoben worden und habe sich neu gesetzt.