Bauvorhaben

Brache wird zum ersten inklusiven Spielplatz in Pankow

Der Verein Kiezinseln, die Initiative Stück vom Glück und der Bezirk bauen einen behindertengerechten Spielort.

Ein Spielplatz, der niemanden ausschließt: So bunt könnte es auf der Anlage an der Dusekestraße in Pankow ab dem Herbst zugehen.

Ein Spielplatz, der niemanden ausschließt: So bunt könnte es auf der Anlage an der Dusekestraße in Pankow ab dem Herbst zugehen.

Foto: Initiative Stück vom Glück

Für Pankow ist es ein Pionierprojekt. Nachdem der Elternverein „Kiezinseln“ im Sommer 2018 mit dem Bezirksamt ein Vorhaben zur Komplettsanierung des seit drei Jahren gesperrten Spielplatzes an der Dusekestraße ins Leben rief, geht der Wiederaufbau jetzt in seine letzte Phase. Soeben hat auf der Anlage der Aufbau des neuen Untergrunds und der neuen Spielgeräte begonnen. Zuvor hatten Eltern, die sich im Kiezinsel-Verein engagieren, persönlich dabei geholfen, die Ruinen der alten Gerüste abzuräumen.

Laut Bezirksamt entsteht an der Dusekestraße der erste vollständig inklusive Spielplatz in Pankow. „Bei der Erneuerung der Spielgeräte und der Gestaltung des Areals werden die Bedürfnisse von Kindern mit verschiedenen Beeinträchtigungen berücksichtigt“, heißt es in der Ankündigung der Bauarbeiten. Auch Rollstuhlfahrer sollen also zu den Spielgeräten Zugang haben – auf Sand wird deshalb bewusst verzichtet. Weil das Vorhaben mit Geld aus dem Bezirkshaushalt nicht zu leisten wäre, haben Christoph Weyl und seine Kiezinsel-Initiative mehrere Sponsoren angeworben.

Kinder konnten Spielgeräte selbst bestimmen

Die Aktion Mensch und Rewe beteiligen sich im Rahmen ihres Projekts „Stück vom Glück“ am Neubau. Außerdem zieht der Bezirk Geld aus dem früheren Parteivermögen der SED heran, um die völlig verfallene Anlage zu sanieren. Welche Geräte Kindern ab Ende des Jahres Spaß bereiten, konnten sie selbst bestimmen. Das zentrale Spielgerät soll demnach ein Boulderwürfel werden, an dem die Kleinen ihre Kletterkünste beweisen können. Vorgesehen sind auch eine Rutsche, ein Klettergerüst und ein drehbares Rondell. Abgetrennt vom Spielbereich gibt es außerdem eine Sportzone für Fußball und Basketball und Tischtennis.

Sondersitzung der Spielplatzkommision zum Verfall der Freizeitorte

Auch wenn es an der Dusekestraße in einem Modellprojekt vorangeht, bleibt der Zustand der Spielplätze im kinderreichen Pankow ein schwieriges Kapitel. Am 13. August soll deshalb die Spielplatzkommission des Bezirks in einer Sondersitzung tagen. Einziges Thema: die Wiederherstellung der Spielplatzinfrastruktur im einwohnerstärksten Bezirk Berlins. Zur Sondersitzung fordert Uwe Scholz von der Initiative „Ja! Spielplatz“ den Bezirk dazu auf, konkrete Sanierungsvorhaben und den entsprechenden Ressourcenbedarf für die Bezirkshaushaltsverhandlungen zu nennen. Dann soll der verantwortliche Stadtrat Vollrad Kuhn (Grüne) auch eine aktuelle Gesamtliste mit Zustandsnoten aller Spielplätze vorlegen – ebenso eine Liste aller gesperrten Spielplätze im Juli und August.