Alkohol auf Spielplätzen

Spielplatzlokal „Alois S.“ darf wieder Alkohol ausschenken

Bezirksamt Pankow und Wirt einigen sich auf Kompromisslösung: Leicht alkoholische Getränke dürfen serviert werden – Schnaps ist tabu.

Verdonnert zu Apfelschorle: Lothar Heer vom „Alois S.“ musste zeitweise auf Alkohol verzichten. Doch nun gibt es einen Kompromiss.

Verdonnert zu Apfelschorle: Lothar Heer vom „Alois S.“ musste zeitweise auf Alkohol verzichten. Doch nun gibt es einen Kompromiss.

Foto: Thomas Schubert / BM

Prenzlauer Berg.. Im Streit über den Alkoholausschank der Tapas-Bar „Alois S.“ am benachbarten Spielplatz zeichnet sich ein versöhnliches Ende ab. Nachdem das Bezirksamt Pankow dem Wirt Lothar Heer mit Blick auf die Spielplatzverordnung untersagt hatte, berauschende Getränke zu servieren, war eine Debatte entbrannt. Unterstützer des Lokals in Prenzlauer Berg hielten Heer zu Gute, dass er den zur Bar gehörigen Spielplatz an der Ecke Senefelder Straße und Stargader Straße jahrzehntelang vorbildlich betreut hatte.

Wirt muss spitze Schirme abbauen

In einer Sondersitzung des Ausschusses für Ordnung und Verkehr hatten die Bezirksverordneten mit einem Antrag gefordert, die Beschränkungen umgehend wieder zurückzunehmen. Der verantwortliche Stadtrat Vollrad Kuhn (Grüne) sagte zu, eine Lösung zu erarbeiten. Wie der Tagesspiegel berichtet, ist die Einigung nun geglückt. Der Kompromiss sieht vor, dass das „Alois S.“ wieder Alkohol ausschenken darf, aber auf hochprozentige Getränke verzichten muss. Außerdem sollen die Sonnenschirme und Girlanden auf dem Spielplatz abgebaut werden, weil davon Verletzungsgefahr für Kinder ausgehe. Kuhns Sprecherin bestätigte diese Details am Dienstag gegenüber der Berliner Morgenpost.

Das Alois S. betreut den Spielplatz seit rund 20 Jahren im Rahmen einer Pflegevereinbarung mit dem Bezirksamt – und kann diese Tradition nach dem Zerwürfnis mit Stadtrat Kuhn nun fortsetzen. Bei der Begründung der Vereinbarung im Jahre 2000 hatte das Bezirksamt sogar von sich aus angeregt, dass die Bar eine Brandmauer durchbrechen soll und so Getränke auf dem Spielplatz serviert kann. Umso schwerer sei das Umschwenken des Bezirks verständlich, argumentierte die Pankower SPD-Fraktion. Dieser Bruch mit der Tradition sei Bürgern nicht zu vermitteln, hieß es.

Bier, Wein, Schorlen und Radler wieder erlaubt

Stadtrat Kuhn hatte bei der Diskussion im Ausschuss darauf verwiesen, dass er das Lokal nicht schädigen oder ihm die Geschäftsgrundlage entziehen wollte, aber auf Anwohnerbeschwerden reagieren musste, bei denen es um den Alkoholausschank ging. Das Alois S. wiederum hatte darauf verwiesen, dass durch das strikte Alkoholverbot Einnahmen wegbrechen würden. Nun soll der Verkauf von Bier, Wein, Schorlen und Radler wieder möglich sein, ohne dass dem Wirt ein Bußgeld droht.