Florakiez

Eltern bauen Windmühlenspielplatz selbst auf

Der lange brachliegende Spielplatz an der Dusekestraße soll noch in diesem Jahr wiedereröffnen. Familien legen selbst Hand an.

Christoph Weyl (l.) und seine Helfer vom Verein Kiezinseln schaffen Platz für neue Spielgeräte.

Christoph Weyl (l.) und seine Helfer vom Verein Kiezinseln schaffen Platz für neue Spielgeräte.

Foto: Thomas Schubert / BM

Kein Sandkasten, keine Rutsche – nur Prärie. Auf dem Windmühlenspielplatz an der Dusekestraße im Pankower Florakiez sehen Passanten dieser Tage die Folgen eines Kahlschlags, der tatsächlich erwünscht war. Familien haben ihn sogar eigenhändig herbeigeführt. Denn die Sanierung der über Jahre verfallenen und gesperrten Anlage leistet das Bezirksamt zusammen mit dem Verein „Kiezinseln“ – einem Zusammenschluss von Eltern, die lieber selbst zupacken als die Wiederherstellung in fernerer Zukunft abzuwarten.

Eigene Bereiche für Sportangebote

Nachdem die kaputten Spielgeräte nun abgeräumt sind, nimmt die Planung für den Wiederaufbau Form an. „Das zentrale Spielgerät wird wieder eine Anlage zum Klettern werden. Viele Kinder aus dem Kiez freuen sich auch auf die Boulderwürfel“, teilt der Vereinsvorsitzende Christoph Weyl mit. Außerdem vorgesehen sind eine Rutsche, ein Klettergerüst und ein drehbares Rondell vom Typ „Supernova.“ Künftig gibt es auch separate Sportbereiche für Fußball und Basketball und Tischtennis.

Einer der größten inklusiven Spielplätze Berlins

Weyls Stellvertreterin Anke Tiedt kündigt eine barrierefreie Bauweise an: „Es freut uns besonders, dass der Spielplatz barrierefrei und inklusiv sein wird. Alle Spielgeräte sind mit dem Rollstuhl erreichbar. Sie bieten Kindern mit und ohne Behinderungen Spielmöglichkeiten. So sind die Spielgeräte mit Klangspielen für Blinde oder bestimmte Griffe für mobilitätseingeschränkte Kinder ausgestattet.“

Damit entstehe einer der größten inklusiven Spielplätze Berlins. Und nebenbei ein Modell zur Rettung anderer maroder Freizeitorte. „Wir erhalten Spenden. Auch haben uns Pankower Unternehmen angesprochen und wollen unser Engagement dauerhaft unterstützen. Zusammen mit dem Bezirk wollen wir die Mittel dann auf Pankower Spielplätzen einsetzen.” kündigt Weyl an.

Wünsche der Nachbarn durch Umfrage ermittelt

Auch in Sachen Bürgerbeteiligung könnte der Verein Maßstäbe setzen. Anhand einer Umfrage hatte der Verein die Wünsche der Nachbarn für den Duseke-Spielplatz ermitteln lassen – nun läuft die Beschaffung von ersten Geräten an. So rückt der Verein dem wichtigsten Ziel immer näher: der Wiedereröffnung im Herbst 2019.