Volkshochschule Pankow

Gericht: Yogakurs in Pankow zählt als Bildungsurlaub

Ein Arbeitgeber wollte keine Freistellung für Yoga bewilligen. Aber die Teilnehmerin eines Volkshochschulkurses setzte sich durch.

Yoga mit dem richtigen didaktischem Konzept kann Arbeitnehmern Urlaubstage einbringen.

Yoga mit dem richtigen didaktischem Konzept kann Arbeitnehmern Urlaubstage einbringen.

Foto: Berlin Hot Yoga

Sie wollte sich in den herabschauenden Hund begeben, den Sonnengruß üben und das Meditieren erlernen. Nicht in ihrer Freizeit, sondern im Rahmen eines Bildungsurlaubs. Die Frau, um die es hier geht, legte es also darauf an, die Arbeit ruhen zu lassen, um in einem Kurs der Volkshochschule Pankow für ihr eigenes Wohlbefinden zu sorgen. Zum Unverständnis ihres Arbeitgebers. Der wollte die Sache beim Berliner Landesarbeitsgericht anfechten – und verlor nun in zweiter Instanz.

Yoga soll Selbstbehauptung fördern

Die Richter legen mit ihrer Entscheidung nahe, dass es zulässig ist, sich für die Ausübung von Yoga beurlauben zu lassen – zumindest wenn es so gestaltet wird wie an der VHS Pankow. Der Begriff der beruflichen Weiterbildung sei weit auszulegen, hieß es in der Urteilsbegründung. Es könne durchaus auch „die Anpassungsfähigkeit und Selbstbehauptung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern unter den Bedingungen fortwährenden und sich beschleunigenden technischen und sozialen Wandels gefördert werden“. Sofern einem Yogakurs ein „geeignetes didaktisches Konzept“ zugrunde liege, seien die Voraussetzungen für Bildungsurlaub erfüllt, meinen die Richter.

Bezirksbürgermeister lobt seine Volkshochschule

Eine Ansicht, die Pankows Bezirksbürgermeister Sören Benn (Die Linke) in seiner Stellungnahme begrüßt. Benn, der für die Bereiche Weiterbildung und Kultur Verantwortung trägt, sieht im Urteil des Arbeitsgerichts „eine Bestätigung für die hohe Qualität der Kurse an der Pankower Volkshochschule.“ Man setzte sich dafür ein, „dass der Bereich Gesundheitsbildung an der VHS mit seinen Angeboten dem gesellschaftlichen Wandel gerecht wird.“

Physisches und psychisches Wohlbefinden seien entscheidende Faktoren, um Schwierigkeiten im Alltag und Beruf erfolgreich bewältigen zu können. „Kompetenzen in Gesundheitsfragen zu erwerben, ist eines der Ziele des Bereichs Gesundheitsbildung in den Volkshochschulen, um Belastungen im Beruf vorzubeugen“, gibt Benn eine Einschätzung ab.

VHS Pankow bietet auch Lachyoga an

Didaktische Konzepte hin – Gesundheitsbildung her: Mancher Arbeitnehmer in Pankow dürfe das Urteil des Arbeitsgerichts als Präzedenzfall ansehen. Denn das Gericht legt nahe: Bildungsurlaub kann ebenso gut auf der Matte stattfinden wie im Seminar. Im Angebot der örtlichen VHS finden sich unter dem Stichwort im übrigen auch Veranstaltungen wie „Lachyoga“, „Die fünf Tibeter“ und „Mama, Papa, Baby - fit und entspannt.“