Essen in Pankow

Sushi als Erlebnis – Roji serviert dampfende Platten

Im Schatten des Rathauses Pankow versteckt sich ein japanisches Restaurant mit patentierter Küche

Hoang Minh Tuan Nguyen will bald sein zweites Restaurant eröffnen.

Hoang Minh Tuan Nguyen will bald sein zweites Restaurant eröffnen.

Foto: Thomas Schubert / BM

Japanisch auftischen, das lässt sich nicht denken ohne japanische Enge, meinte Hoang Minh Tuan Nguyen. Ein Jahr ist es her, dass er im Schatten des Pankower Rathausturms ein Restaurant eröffnete, in dem sich der platzverwöhnte Mitteleuropäer beschränken muss. „Roji – Taste of Japan“ nennt Nguyen sein kleines Lokal mit 35 Plätzen. „Das Leben in Japan ist nun einmal eng. Wer bei Roji isst, muss damit leben“, erklärt der Gastronom mit vietnamesischen Wurzeln. Schon sein Vater lernte von einem japanischen Meister die Sushi-Zubereitung und gab das Wissen an seinen Sohn weiter. Der holte sich bei seinen Reisen durch das Inselreich nicht nur Inspiration, sondern importierte von dort auch die Restauranteinrichtung für sein „Roji.“ Im Eingangsbereich parkt ein antiker Reiskarren, am Tresen grüßt Godzilla. Und die Toiletten verlässt man nicht ohne Einblick in die japanische Kunst- und Kulturgeschichte. Sowohl beim Herren- als auch beim Damen WC handelt es sich um eine verkappte Galerie.

Aber eigentlich geht es hier ja ums Essen. Und das hält Sushi-Spezialitäten bereit, die sich der 30-jährige Wirt zum Teil patentieren ließ. Als Grundlage dient die japanische Fünf-Elemente-Lehre über Holz, Feuer, Metall, Wasser und Erde. Wer eine komplette Roji-Platte (50 Euro für zwei Personen) ordert, findet die Happen auf dicken Brettern, umwabert von Nebel. Näpfe mit Trockeneis machen es möglich. Dazu reicht Nguyen warme Küche – vom Lachs in Teriyaki-Sauce (im Mittagsmenu mit Suppe und Tee für 10 Euro) bis zu Udon-Suppen (ab 11 Euro). Es fehlt nicht an Details, um sich beim Speisen satt zu sehen. Ob Kessel, Masken oder frische Kräuter – das kleine Stübchen wurde reich bedacht mit verspieltem Dekor. Nur ein Vorgeschmack auf das, was 2019 folgt. Im März eröffnet in Prenzlauer Berg eine zweite "Roji"-Filiale mit zwei Stockwerken und Business-Bereich. Wo, das will Nguyen noch nicht verraten. Auch das Pankower „Roji“ wirkt von außen so unscheinbar, dass es nur findet, wer gezielt sucht.

Roji – Taste of Japan, Mühlenstraße 1 13187 Berlin, Mo-So 12 bis 22.30 Uhr

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.