Verkehr in Pankow

Baustelle führt zu Verkehrschaos im Florakiez

Fahrbahnsanierung am Rathaus Pankow: Der Verkehr wird über die Florastraße umgeleitet. Dort parken Lieferanten in zweiter Reihe.

Umleitung durch den Florakiez: Die Baustelle auf der Breiten Straße stresst alle Verkehrsteilnehmer.

Umleitung durch den Florakiez: Die Baustelle auf der Breiten Straße stresst alle Verkehrsteilnehmer.

Foto: Thomas Schubert

Berlin. Bremslichter leuchten hinter Abgaswolken, Radfahrer, die das Ende des Staus nicht abwarten können, weichen auf Bürgersteige aus, Busse haben keine Chance mehr, ihren Fahrplan einzuhalten: das Verkehrsaufkommen auf der Florastraße sorgt in diesen Tagen allmorgendlich für Frust. Aber die Ursache für das Verkehrschaos liegt ein Stück weiter nördlich.

Auf der stark befahrenen Breite Straße kurz hinter dem Rathaus Pankow gibt es seit Mitte des Monats kein Durchkommen mehr. Der wichtige Zubringer zur Autobahn A114, der den Verkehr aus Reinickendorf und Wedding zum nordöstlichen Stadtrand lenkt, wurde im Abschnitt zwischen Mühlenstraße und Berliner Straße gesperrt. Laut des Pankower Amts für Straßen und Grünflächen wird hier nun nach etlichen Verzögerungen die Fahrbahndecke saniert.

„Aufgrund des vorhandenen Straßenzustandes besteht für diese Maßnahme eine dringende Notwendigkeit“, teilt das Amt auf Anfrage mit. Die Baukosten in Höhe von 210.000 Euro werden über ein Sonderprogramm von der Senatsverwaltung für Verkehr bezahlt. Der ursprüngliche Zeitrahmen war laut Bezirksamt nicht zu halten, weil die Verkehrslenkung Berlin das Vorhaben mehrfach verschieben ließ. Im Vorfeld habe die zuständige Baufirma Anwohner zu den Straßenbauarbeiten in der Breiten Straße dreimal mit Aushängen informiert, heißt es vom Bezirk.

Erst gab es eine Ankündigung vom 18. Oktober zum voraussichtlichen Baubeginn am 29. Oktober, dann eine Zweite vom 25. Oktober zur Terminverschiebung auf unbekannte Zeit. Wegen der fehlenden verkehrsbehördlichen Anordnung durch die Verkehrslenkung wurde der tatsächliche Baustart schließlich am 12. November, nur zwei Tage vor dem Baustart, festgelegt.

Radfahrer und Passanten bedrängen sich auf dem Bürgersteig

Seitdem steht Pankow im Stau. Und auf der Florastraße, die selbst ohne Bauarbeiten oft an ihre Grenzen kommt, zeigen sich die Defizite besonders deutlich. Denn für die vielen kleinen Läden, die dem Kiez im Laufe der Jahre zu großer Beliebtheit verhalfen, fehlt es an Lieferzonen. Wer etwas abladen will, parkt zwangsläufig in zweiter Reihe. Manchmal dauert es Minuten, ehe die Busse der BVG-Buslinie M27 Falschparker umfahren können.

„Da zeigt sich die Schattenseite der Beliebtheit unseres Kiezes“, sagt Friederike Scholz, die täglich mit dem Fahrrad zum Bahnhof Pankow strampelt. „Eigentlich müsste man als Radfahrer wegen des Staus absteigen und auf dem Gehweg schieben. Aber in der Praxis macht das keiner. Wir sind ja alle in Eile.“ So beharken sich Radfahrer und Passanten auf dem schmalen Bürgersteig.

Heiner Jost aus Wedding ist einer von denen, die sich mit dem Auto von Gesundbrunnen in Richtung Autobahn kämpfen. Die Baustelle sieht der Pendler als notwendiges Übel an und sagt: „Natürlich nervt es, so viel Zeit im Stau zu verlieren. Aber die Breite Straße hatte die Sanierung auch bitter nötig.“ Wenn sich die Arbeiten nicht verzögern, rollt hier der Verkehr ab dem 1. Dezember zum ersten Mal seit der Wende über ebenen Asphalt.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.