Kunst für Kinder

Jugendkunstschule Pankow feiert Geburtstag

Seit 25 Jahren im Einsatz für die kindliche Kreativität: Die "Juks" feiert am 15. September ein Jubiläumsfest.

Die Jugendkunstschule Pankow präsentiert ein Geburtstagsprogramm

Die Jugendkunstschule Pankow präsentiert ein Geburtstagsprogramm

Foto: Thomas Schubert

Berlin. Ein Blick auf den Boden hilft. Wer am Sonnabend, 15. September, die Jugendkunstschule Pankow zu ihrem großen Jubiläumsfest besuchen möchte, dem weisen bunte Ornamente auf dem Pflaster den Weg.

Hinter dem schmiedeeisernen Tor an der Neuen Schönholzer Straße 10 gelangt man schließlich in eine Welt aus fantastischen Skultpturen und Gemälden, die trotz ihrer jugendlichen Schöpfer schon recht erwachsen wirken. Hier weckt die Jugendkunstschule Pankow - von den meisten liebevoll "Juks" genannt" - seit nunmehr 25 Jahren die kindliche Kreativität. "Zum Fest gibt es Kunst vom Keller bis unters Dach", verspricht Ines Lekschas Besuchern, die am Sonnabend vom Nachmittag bis in den Abend die Ateliers besichtigen dürfen.

Lekschas leitet die "Juks" seit dem Jahre 2011 und organisiert jede Woche ein Programm für über 400 Kinder. Weil immer mehr Pankower Schulen ihre Wandertage auf das Gelände verlegen, sind die Besucherzahlen seit Jahren gestiegen. Im vergangenen Jahr habe man 22.620 Besucher mit der Kunst in Berührung gebracht, rechnet Lekschas vor. Dank ihren 42 Nachmittagskursen kommt die "Juks" eigentlich nie zur Ruhe.

Einrichtung musste ständig umziehen

Im Laufe der 25 Jahren musste die Einrichtung ständig umziehen, um ihrem wachsenden Platzbedarf gerecht zu werden. Im Jahre 1993 genügte noch der Keller des Ossietzky-Gymnasiums. Jetzt wird das Quartier in der Neuen Schönholzer Straße allmählich zu eng.

Zum Geburtstagsfest präsentieren die "Juks"-Künstler im wahrsten Sinne des Wortes gewichtige Werke. Zum Beispiel einen Felsbrocken aus einem Steinbruch bei Pirna. Junge Bildhauer und Maler wollen den Klotz in ein Kunstwerk verwandeln, das auf die Städtepartnerschaft zwischen Pankow und Kolberg hinweist und künftig an einem öffentlichen Platz präsentiert werden soll. Wo genau, das steht nicht fest.

Höhepunkt des Festes: Ein Seifenkistenrennen um 19 Uhr. Junge Künstler der Holzwerkstätten hätten die Flitzer in den Holzwerkstätten der "Juks" selbst gezimmert und bemalt, berichtet Lekschas. Am Ende küren Besucher den schönsten Renner. Doch dafür müssen die heißen Kisten erst einmal heil ins Ziel kommen.

Jugendkunstschule Pankow, Neue Schönholzer Straße 10, Jubiläumsfest am Sonnabend, 15. September ab 15 Uhr, Eintritt frei

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.