Kultur in Pankow

Parkbücherei eröffnet dank eines ehrenamtlichen Kraftakts

Zwei Vereine verhelfen der verfallenen Bibliothek im Bürgerpark zu neuem Leben. Beleuchtung soll das Denkmal vor Vandalismus schützen.

Thomas Brandt (Mitte) und Sanli Carikci (r.) wuchten die neuen Bücherregale in den rundum renovierten Bau

Thomas Brandt (Mitte) und Sanli Carikci (r.) wuchten die neuen Bücherregale in den rundum renovierten Bau

Foto: Thomas Schubert

Man könnte sagen: selbst Heinrich Mann war sprachlos. Nächtliche Besucher hatten der Büste des Literaten, die der Bibliothek im Pankower Bürgerpark gegenübersteht, den Mund zugeklebt. Es war nur ein Vorkommnis in einer ganzen Serie von Vandalismusfällen. Fast jede Woche aufs Neue wurden die denkmalgeschützte Bücherei und die Büste von Graffitisprayern heimgesucht. Seit Monaten hat hier niemand mehr ein Buch entliehen – denn das Bezirksamt Pankow fand keinen Pächter mehr, der das Haus betreiben wollte. Der Verfall schien nicht mehr zu stoppen – da entschieden die Bürger, dass es so nicht weitergehen kann.

Rainer Gehrmann, der neue Pächter des Parkrestaurants "Rosengarten" und Mitglied im Vorstandsmitglied des Vereins für Pankow, gab den Anstoß zur Sanierung. Und eine zweite Gruppe aus engagierten Anwohnern, der Bürgerpark-Verein Pankow um Christian Friedrich, schloss sich an. Das war im Juli.

Festakt zur Eröffnung am 14. September

Jetzt erkennt man die Bücherei kaum wieder. Neue Elektrik, neue Toiletten, frische Farbe innen und außen. Und anders als früher verfügt das Haus nun auch über eine Heizung. So muss das Lesevergnügen in den Wintermonaten nicht pausieren. Von morgens bis abends haben Mitglieder der beiden Vereine die gröbsten Arbeiten selbst erledigt. Auch die neuen Bücherregale bauen sie jetzt eigenhändig ein. Die Gesamtkosten in Höhe von rund 30.000 Euro stemmt man mit Hilfe von Spenden und Fördermitteln der Bezirks.

Am Freitag, 14. September - exakt 63 Jahre nach der Inbetriebnahme - soll die Bibliothek ab 17 Uhr mit einem kleinen Festakt wieder eröffnen. "Feste Öffnungszeiten wird es zunächst nicht geben", sagt Thomas Brandt vom Verein für Pankow. "Aber wir wollen dafür sorgen, dass die ehrenamtlichen Bibliothekare zumindest nachmittags Besucher begrüßen können." Je mehr Freiwillige man findet, desto länger werden auch die Öffnungszeiten. Bei der Auswahl neuer Bücher half die Kulturgruppe des Bürgerpark-Vereins. Kinderbücher und Literatur für Familien, aber auch Krimis und Abhandlungen über Tiere und Natur bilden künftig einen Schwerpunkt.

Lesungen, Ausstellungen und Vorträge geplant

"Das war einmal ein Prototyp für Büchereien in anderen Stadtparks der DDR", erinnert Gehrmann. Doch jetzt halten keine Funktionäre den Betrieb am Laufen – sondern Bürger des Bezirks. Beim Bezirksamt zeigt man sich zufrieden, dass die Bücherei trotz knapper Kassen wieder geöffnet wird.

Referentin Nicole Holtz stellt neben dem regulären Betrieb durch ehrenamtliche Helfer auch Lesungen, Vorträge und Ausstellungen in Aussicht. „Neben bekannten Pankower Künstlern sollen dabei auch Einrichtungen wie die Musikschule ,Bela Bartok‘ oder die Jugendkunstschule einbezogen werden", sagt Holtz.

Welche Außenfarbe die richtige ist, befand das Denkmalamt nach längerer Prüfung. Man entschied sich für einen Grauton, der aber an vielen Stellen mit der Zeit von Pflanzen verhüllt sein wird. Dann bilden Kletterpflanzen einen natürlichen Graffitischutz. Damit die Bibliothek unbehelligt bleibt, brennt außerdem auf der Veranda Licht. Und so glänzt auch die saubergewischte Büste von Heinrich Mann im sanften Schein.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.