Krankheitswelle

49 Kita-Kinder krank - Bezirk sieht Norovirus als Ursache

Keine Hinweise auf Lebensmittelvergiftung: Die Kita „Bambini Oase“ in Prenzlauer Berg soll am Montag wieder eröffnen.

Kita-Kind (Archivbild)

Kita-Kind (Archivbild)

Foto: Rolf Vennenbernd / dpa

Berlin. Die Kita „Bambini Oase“, in der zwischenzeitlich 49 Kinder und 14 Erzieher erkrankt waren, kann am Montag wieder öffnen. In der Tagesstätte in Prenzlauer Berg hatte eine Krankheitswelle dazu geführt, dass das Haus von Montag bis Freitag geschlossen blieb. Inzwischen liegen erste Untersuchungsergebnisse vor.

Laut Gesundheitsstadtrat Torsten Kühne (CDU) hatte sich mindestens ein Kind mit dem Norovirus infiziert. In den Lebensmittelproben aus der Küche der Kita wurden hingegen keine Krankheitserreger nachgewiesen. „Ein Norovirus kommt als wahrscheinliche Ursache in Betracht“, erklärte Kühne am Freitag. Der Verdacht einer Lebensmittelvergiftung hat sich bisher nicht erhärtet. Die Ergebnisse weiterer Stuhluntersuchungen von Kindern und Erziehern stünden aber noch aus, sagte Kühne.

Nachdem sich über das Wochenende bei Dutzenden Kinder Krankheitssymptome wie Durchfall, Erbrechen und Fieber gezeigt hatten, entschied sich die Leiterin, alle drei Häuser der Kita zu schließen. Der Fachbereich Veterinär- und Lebensmittelaufsicht des Bezirksamt hatte am Montag die Küche gesperrt und laut Stadtrat Kühne eine „desinfizierende Reinigung“ angeordnet. Dabei konnte man einen Teil der gelagerten Lebensmittel sicherstellen. Die Kitaleitung wollte sich gegenüber der Berliner Morgenpost nicht zu dem Vorfall äußern.

Mehr zum Thema:

Dutzende Kinder erkrankt: Kita in Prenzlauer Berg dicht

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.