Heraldik

Pankower Wappenstreit beigelegt

Der Heraldiker Jörg Mantzsch wird die Arbeit am Entwurf für das Pankower Wappen fortsetzen. Dies ist das Ergebnis einer Sitzung der Wappenkommission des Bezirksamtes im Dezember.

"Ich habe zum ersten Mal Gelegenheit bekommen, der Kommission die Regeln der Heraldik und die Anforderungen an ein Wappen vorzustellen", sagt Mantzsch.

Pankow ist der einzige Bezirk, der seit der Bezirksfusion 2001 noch kein neues Hoheitszeichen hat. Mantzsch hatte im Frühjahr 2008 vom Bezirksamt den Auftrag bekommen, einen Entwurf anzufertigen. Nach Auseinandersetzungen mit Kulturstadtrat Michail Nelken (Linke) gab er den Auftrag im November 2008 zurück.

Mantzsch hat 500 Wappen von Städten, Gemeinden und Landkreisen gestaltet. Im künftigen Pankower Wappen sollen ein Rad, ein Tor und Hopfendolden enthalten sein. Das Tor steht in der Heraldik für Einlass und Willkommen, das Rad für Handel und Wandel. Hopfendolden sind Zeichen des Wachstums. Jörg Mantzsch nimmt auf Wunsch der Wappenkommission noch geringfügige formale Änderungen an seinem bisherigen Entwurf vor. Dann werden sich Stadtrat Nelken und Wappenkommission erneut damit beschäftigen. Wenn auch das Bezirksamt und die Bezirksverordneten der aktuellen Fassung die Zustimmung geben, kann Mantzsch innerhalb von zwei Wochen den Entwurf wissenschaftlich dokumentieren. Er wird dann dem Landesarchiv zur Begutachtung übergeben.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.