Kulturstadtrat

Experte gibt den Auftrag für Wappen zurück

Es gibt Streit um das künftige Pankower Wappen. Der Heraldiker Jörg Mantzsch hat seine Mitarbeit aufgekündigt. Er war im April vom Bezirksamt beauftragt worden, einen genehmigungsfähigen Entwurf vorzulegen. Denn Pankow hat als einziger Bezirk noch kein eigenes Wappen.

Das neue Hoheitszeichen soll auf Wunsch der Wappenkommission ein Tor, ein Rad und Hopfendolden enthalten.

Jetzt hat Mantzsch diesen Auftrag zurückgegeben. Die Begründung: In einem Brief habe Pankows Kulturstadtrat Michail Nelken (Linke) ihm vorgeworfen, der Entwurf habe "gravierende Mängel". Er entspreche in keiner Weise der getroffenen Vereinbarung und weise Schwächen auf. Jörg Mantzsch ist ein gefragter Fachmann. 500 Wappen von Städten, Gemeinden und Landkreisen stammen von ihm. Er kennt die strengen Regeln der Kommunalheraldik, weiß, welche Bilder und welche Farben zulässig sind und welche Anforderungen an die Anordnung der Symbole gestellt werden. Im Fall des Pankower Hoheitszeichens ist ein positives Gutachten vom Berliner Landesarchiv erforderlich. Erst dann kann der Entwurf zum Wappen werden.

Mantzsch geht davon aus, dass sein Vorschlag genehmigungsfähig ist. Doch der Pankower Kulturstadtrat sei nicht zufrieden gewesen, sagt der Heraldiker. Stadtrat Nelken habe das Rad als zu wenig industriell kritisiert und sich das Tor filigraner gewünscht. Jörg Mantzsch änderte den Entwurf mehrmals, bisher jedoch ohne Erfolg. "Wenn die Wünsche soweit gehen, dass der Entwurf ein schönes Bild wird, aber heraldisch unkorrekt ist", sagte Mantzsch, "dann verweigere ich mich". Nelken war gestern nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Mantzsch sagte weiter, er habe seit April hauptsächlich mit dem Kulturstadtrat über den Entwurf diskutiert, nicht aber mit der Wappenkommission. "Ich habe keine Gelegenheit gehabt, der Kommission bestimmte Zusammenhänge zu erklären und formale Wünsche, die an Grenzen der Genehmigungsfähigkeit stoßen, auszuschließen." Die Wappenkommission tagt heute. Mantzsch ist nicht eingeladen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.