Verkehr

Kastanienallee wird sicherer für Radfahrer

Die viel befahrene Kastanienallee in Prenzlauer Berg soll durch einen Umbau sicherer für Radler und Fußgänger werden. Autofahrer werden jedoch länger nach einem Parkplatz in der Szenegegend suchen müssen als bisher.

Foto: pg / dpa-Zentralbild

Die Kastanienallee soll zu umgebaut werden, dass Radfahrer und Fußgänger sich sicherer bewegen können. Doch dafür wird die Zahl der Autostellplätze von jetzt etwa 150 auf rund 80 reduziert. Die parkenden Fahrzeuge am Straßenrand sollen verschwinden. Stattdessen wird ein 1,50 Meter breiter Streifen für Radfahrer angelegt. Sie müssen derzeit noch in der Mitte der Straße fahren, wo auch Straßenbahnen und Fahrzeuge rollen, oder nutzen den Bürgersteig.

Alle Kastanien bleiben stehen. Zwischen den Bäumen sollen Parkbuchten angelegt werden, die Parkzeit wird vermutlich eingeschränkt. Die holprigen Gehwege bekommen eine glatte, gepflasterte Oberfläche. Die Straßenbahnhaltestellen werden behindertenfreundlich. Für den Umbau der Kastanienallee zwischen Schönhauser Allee und Schwedter Straße stehen rund 1,9 Millionen Euro aus Mitteln des städtebaulichen Denkmalschutzes zur Verfügung. Bis zu zwei Jahre Bauzeit sind veranschlagt. Der Straßenbahnbetrieb soll aufrechterhalten werden.

Im Pankower Teil der Kastanienallee ist das Parken noch kostenfrei. Doch das könnte sich 2009 ändern. Das Bezirksamt hat eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, die untersucht, ob und wo eine Parkraumbewirtschaftung im Bezirk sinnvoll ist.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.