Radverkehr

Neukölln: Berlins erster Öko-Radweg mit Sensor-Leuchten

Ein Radfahrer nachts neben einer Straßenlaterne.

Ein Radfahrer nachts neben einer Straßenlaterne.

Foto: picture alliance / photothek / Florian Gaertner

Neue Lampen mit Sensor sollen Radfahrern an der Hasenheide Sicherheit geben und gleichzeitig die Natur schützen.

Berlin. Neuartige Leuchten mit Sensortechnik sollen künftig an der Hasenheide Radfahrer und die Natur gleichermaßen schützen. Sie leuchten in der Nacht nur minimal und werden erst heller, wenn sich ein Radfahrer nähert. Mit dem sogenannten mitlaufenden Licht sollen Radfahrer sicher fahren können, gleichzeitig aber Insekten geschont und Strom gespart werden. Derart ausgerüstet werden soll der Radweg an der Hasenheide und dem Columbiadamm zwischen Graefe- und Boddin-Kiez, berichtet die "B.Z.".

Demnach hat der Sensor eine Reichweite von 100 Metern und kann Ort, Geschwindigkeit und Größe des herannahenden Objekts identifizieren. Daraus ermittelt er, welche Leuchten aktiviert werden müssen. Die Kosten für das Pilotprojekt sollen sich auf rund 1,1 Millionen Euro belaufen, weil neue Stromleitungen gelegt beziehungsweise errichtet werden müssen.

Verkehr in Berlin - Lesen Sie auch:

( BM )