Verkehr

Rollberg: Ideen zur Verkehrsberuhigung gesucht

Lena Witte
Für Kinder aus der Rollbergsiedlung soll der Schulweg sicherer werden.

Für Kinder aus der Rollbergsiedlung soll der Schulweg sicherer werden.

Foto: Maurizio Gambarini

Kinder der Regenbogen-Grundschule sollen sicherer zur Schule gelangen. 25.000 Euro stehen für verkehrsberuhigende Maßnahmen zur Verfügung.

Berlin. Das Bezirksamt Neukölln fordert die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, sich an der Ideensuche zur Beruhigung des Verkehrs im Rollberg zu beteiligen.

Ziel ist, dass die Kinder der Regenbogen-Grundschule zukünftig sicherer zur Schule gelangen. 25.000 Euro stehen dem Bezirksamt bis zum Jahresende für verkehrsberuhigende Maßnahmen in der Morusstraße zur Verfügung.

Anwohnerinnen und Anwohner sowie alle anderen Interessierten sind am Mittwoch, 25. August, ab 15.30 Uhr zu einem Kiezrundgang mit Bezirksbürgermeister Martin Hikel (SPD) eingeladen.

Anlaufstelle für Bürgerbeteiligung nimmt Vorschläge für Verkehrsmaßnahmen entgegen

„Ich lade alle Anwohnenden ein, gemeinsam mit mir Ideen zu erarbeiten, wie die verkehrsberuhigende Maßnahme aussehen könnte“, so Hikel. Bei dem Rundgang sollen alle bis dahin eingereichten Vorschläge diskutiert werden. Anwohnerinnen und Anwohner können bis Freitag, 27. August ihre Ideen auf der Homepage von meinBerlin.de einbringen.

Wer nicht zum Kiezspaziergang kommen oder online Ideen einreichen möchte, kann auch die Anlaufstelle für Beteiligung unter Telefon 030 627 / 28 727 oder per E-Mail kontakt@neukoelln-beteiligt.de beziehungsweise neukoellnbeteiligt@bezirksamt-neukoelln.de kontaktieren.