Jugendarbeit

Neues Beteiligungshaus in der Aronsstraße

Lena Witte
In der Weißen Siedlung leben 4300 Menschen auf 15 Hektar.

In der Weißen Siedlung leben 4300 Menschen auf 15 Hektar.

Foto: Quartiersmanagement Dammwegsiedlung, Weeber+Partner/W+P GmbH

Das Jugendamt Neukölln sucht einen freien Träger der Jugendhilfe, der die Einrichtung betreibt.

In der Aronsstraße in Neukölln soll Mitte des Jahres ein Beteiligungshaus für die bezirkliche Jugendarbeit entstehen. Dies geht aus einer Mitteilung des Bezirksamts hervor. Das Jugendamt sucht derzeit einen freien Träger der Jugendhilfe, der die Einrichtung betreiben würde.

Das Beteiligungshaus soll Kindern und Jugendlichen aus Neukölln einen Ort bieten, an dem sie sich aktiv dafür einsetzen können, dass der Bezirk für junge Leute mitgestaltet wird.

Beteiligungshaus soll ein zentraler Standort unterschiedlicher Initiativen werden

Das Haus solle ein Ausweichstandort für den in der Weißen Siedlung gelegenen Jugendtreff „Sunshine Inn“ werden und auch das Kinder- und Jugendbüro, die Partnerschaften für Demokratie, der Bezirksjugendring und das geplante Kinder- und Jugendparlament sollen das Beteiligungshaus nutzen können.

Eine Kooperation mit dem Quartiersmanagement Weiße Siedlung sei angestrebt, so Jugendstadtrat Falko Liecke (CDU): „Angesichts der Probleme im Kiez handelt es sich nur um einen kleinen Beitrag.“ Das neue Beteiligungshaus zu schaffen stelle jedoch einen wichtigen Schritt dar, um Kinder und Jugendlichen im Bezirk darin zu stärken, sich zu beteiligen.

Schwerpunkte: Berufliche Integration sowie Gewalt-und Suchtprävention

In der Weißen Siedlung zwischen Sonnenallee und Dammweg leben 4.300 Menschen auf 15 Hektar. Der Migrationsanteil der Bevölkerung liegt in dem Quartier bei 76 Prozent, elf Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner sind arbeitslos und etwa jeder Zweite erhält Transferleistungen.

Ein Fokus in der Jugendarbeit des Quartiersmanagements liege darin, die Jugendlichen bei der beruflichen Orientierung zu unterstützen, Problemen durch Gewalt- und Sucht vorzubeugen und den Jugendbeirat zu begleiten.